LIEBEN UND LOSLASSEN

LIEBEN UND LOSLASSEN

Im Laufe der letzten fünf Monaten durfte ich nochmals viel über Liebe entdecken und erfahren. Lernen zu Lieben und Loszulassen als EINS zu begreifen. Kein einfacher Prozess. Wir kamen beide an Grenzen bei denen wir am liebsten davon gerannt wären. Doch etwas ließ uns auch in den schwierigsten Situation immer wieder aufeinander zu gehen, wissend, dass beide an dem was auch IMMER gerade geschieht, ihre Sonnen- oder Schattenanteile haben.

ZEHN TAGE DURCH DAS NADELÖHR

Dann folgten zum Abschluss durch das Nadelöhr, zehn Tage in Folge, die von Sonnenschein und dicken dunklen Wolken durchzogen waren. Täglich standen wir plötzlich erneut voreinander und die Schatten veranstalteten wilde Aufführungen zwischen uns. Das Ego plapperte laut dazwischen, die inneren Kinder verkrochen sich hinter dicken Mauern, agierten aus ihrer Erstarrung, Hilflosigkeit und Überforderung, miteinander. Die erlerten Vorstellungen wie jeder von uns Beziehung leben will, rasselten aufeinander … Nach zehn Tagen war die Luft raus. Wir saßen auf dem Boden unter dem Avokadobaum, schauten uns an: „Es geht nicht mehr. Es ist zu anstrengend. Wir triggern uns einfach zu viel …“

In diesem Moment änderte sich etwas zwischen uns, wir ließen einander endlich frei, es geschah ein Loslassen von Vorstellungen, wie es laufen sollte.  Auf einmal begannen wir das Gegenüber wieder zu sehen. Die Ecken und Kanten liebevoll zu sehen und zu respektieren. SEIN zu lassen. Anzunehmen und dadurch rückte von selbst, dass was wir ihm Gegenüber schätzen und lieben wieder als Band zwischen uns in die Mitte.

UND AUF EINMAL IST ES LEICHT

Seither ist es leicht. Die Kommunikation hat sich verändert. Die einstige Absicht „Kongruenz“ (Wahrhaftigkeit), als Vision der Wohngemeinschaft trägt nun Früchte. Das faszinierende für mich dabei ist, dass ich mich noch nie so geliebt und angenommen, in meinem Sein gelassen fühle, wie jetzt. Ich fühle mich FREI ich selbst zu sein.

Es ist wahrlich faszinierend zu entdecken wie viele unbewusste Liebesprogramme in einem stecken. Wie viele unbewusste Erwartungen an sich selbst und an das Gegenüber uns führen. Wie sehr, und da bin ich vermutlich kein Einzelfall, man beim Du statt bei sich selbst ist.

BEIM DU STATT BEI SICH ZU SEIN

Ich habe von Kindesbeinen gelernt die Befindlichkeit meiner Eltern wahr zu nehmen. War er schlecht gelaunt, drohte es zu eskalieren, war eine Tracht Prüggel zu erwarten, war sie bereits wieder betrunken und zettelte einen Krieg an? … Ja, ich kann andere Menschen und ihre Stimmungen wie ein hyper empfindlicher Seismograph fühlen. Sie ist das „Werkzeug“ meines Wirkens, andere Menschen in Berührung mit ihren Schatten zu führen und Lösungen zu empfangen. Auch in der Partnerschaft ist diese Gabe wertvoll, doch da wirklich bei mir zu bleiben, wie es in meinem Begleitungen geschieht, durften wir beide die letzten fünf Monaten, entdecken.

Es ist wahrlich erstaunlich, ob dies bei uns oder in meinen Begleitungen ist, wie sehr wir Menschen darauf trainiert wurden, das Wohl des Du über unseres eigenes Wohl zu stellen. Dabei zu erkennen, wie viele Krisen dies auslöst. Wie inkongruent man unbewusst sich selbt gegenüber ist.

Ich hatte als 5jährige mir u.a. vorgenommen LIEBEN ZU LERNEN. Klar in uns ist oder anders, wir sind die Quelle, der Ausdruck der Liebe. Wir sind aber auch Menschen die sich in Licht und Schatten erfährt. Ohne Dunkelheit kann das Licht nicht gesehen werden. Zünde bei strahlendem Sonnenschein eine Kerze an, du wirst die Flamme kaum sehen …

ES IST SCHWIERIG!

Bist du gerade in einer Phase in der das Leben für dich schwierig ist? In der du mit einem anderen Menschen immer wieder an den Punkt kommst, bei dem du nicht weiter weißt? An den Punkt, wo immer wieder das Gleiche Schema uraufgeführt wird?

WILLST DU AUSTEIGEN?

In meinen Begleitungen höre ich oft: Das kann ich ihm/ihr doch nicht sagen? DOCH, wenn dein größter Wunsch in dir ist, dich selbst zu fühlen, dich zu erkennen, dann bleibt dir nichts anders übrig als 100% Kongruenz, was auch immer dies für Folgen hat. Eine Folge hat es bestimmt, du beginnst dich selbst zu lieben, für dich und dein Sein die Verantwortung zu übernehmen, zu erkennen wer dich gerade steuert: Bedürftigkeit? Kleinheit? Mangelnder Selbstwert? Das innere Kind? Alte Erfahrungen aus früheren Beziehungen? Ängste? …

 

Um deinem Herzkönig zu begegnen, werde zur Herzkönigin.
Um deiner Herzkönigin zu begegnen, werde zum Herzkönig.

 

Und dies geht nur mit 100% Wahrhaftigkeit sich selbst gegenüber.
Jede Krise ist eine Chance, in die eigene Kongruenz hinein zu wachsen.

UND JA, DAS GEHT!
Du bist die/der Schöpfer*in deiner Realität. <3

Namaste, Michèle

WERTSCHÄTZUNGSAUSGLEICH – Meine Aufgabe ist es, Kanal für heilende, transformierende Geschichten und Heilbotschafterin zwischen den Welten zu sein. Ich freue mich riesig, wenn mein Wirken dich auf deinem Weg unterstützt und inspiriert und natürlich freue ich mich auch, über jede Spende die zu mir fließt.

Tolle Beiträge zum Thema Liebe und Intimität findest du auch auf der Homepage „Truth about Intimacy

Bildquelle: Pixabay. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code