Ungewöhnlich kühl für Andalusien

Das Anpflanzen des Gemüses und die Einarbeitung meiner Geschichte in meinem Blog nehmen mich gerade voll in Anspruch. Schaue mir meine Fenster an. Sie müssten geputzt werden. Sahara Sand pappt durch Wind und Regen an ihnen … Die Blätter auf der Oberfläche des Pools, die der Wind täglich dort ablegt, müssen raus gefischt werden … Und, nicht zu vergessen, das Stromern durch den Park, zweimal täglich, mit meinen vier, Vierbeiner … Volles Programm. Lach …


Bilder: Weitere Setzlinge für meinen Gemüsegarten / Triebe des wilden Fenkels / Pil-Pil ohne Gambas, lecker …

Letzte Nacht dann, die Vollmondwanderung durch den Park. Kürzer als ich mir ursprünglich gedacht hatte. Aber immerhin gute zwei Stunden. Es war herrlich. Wenn auch windig und etwas kühl. Aber egal. Dieses Lichtspiel von Licht und Schatten. Die Stille. Die Konturen die der Mond abzeichnete. Nahrung für die Seele …

Jedes mal wenn ich durch den Naturpark wandere, wenn ich in meinem Gemüsegarten in der Erde buddle, wenn ich den Pool abschöpfe oder meine tierischen BegleiterInnen streichle, wenn ich durch die Wiesen laufe um wilden Fenkel zu holen … fühle ich mich ganz. Gedankenfrei. Erfüllt. Glücklich. Was für ein Geschenk, für wie lange auch immer, so und gerade hier an diesem kraftvollen Ort, leben und einfach SEIN zu dürfen <3

Ein paar Eindrücke der letzten Tage:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code