Reden ist Silber …

Na ja, ob Silver oder Gold wertvoller ist, sei dahin gestellt. Ich habe für mich entschieden, in die Beobachterrolle zu gehen und meine Schlüße daraus, für mich zu behalten.
 
Ich habe es satt, via PN Beweise dafür zugeschickt zu bekommen, wie Corona wütet und ich es einfach nicht wahrhaben will.
 
Möge jeder seine Realität erschaffen und glauben was sie/er will. Ich werde mich weiter hin und wieder über das Bühnenstück auf dem Laufenden halten, MSM und Verschwörungstheorien lesen, mir anhören, mein Fazit daraus ziehen, meine Emotionen, Befürchtungen und inneren Vision die die eine und andere Nachricht in mir auslöst, jedoch für mich behalten, in mir verdauen und auskacken um Raum zu schaffen für mein Wirken hier auf Erden, für meinen ganz ureigenen und egoistischen Weg bei dem ich die Hauptrolle bin, wo es nur um mich geht, wo ich möglichst weit von der Maße lebe und mit ein paar anderen Menschen (m)ein ein kleines Paradies erschaffe …
 
Ich verlasse das Theater.

Es zieht mich, mich wieder mit dem Ursprung und dem Wissen meiner Sippe verbinden. Ich schrieb letzte Nacht, dass „wir“ in einem Raumschiff hier Notgelandet sind. Das klingt natürlich unglaubwürdig für viele, auch ich habe daran meine Zweifel. Lach.

Wie kam es zu dieser Vision?
Diesem aus der irdischen Matrix heraus genommen und glasklar eine andere erlebt zu haben?

Bei der Ausbildung zur Rückführungstherapeutin bei Sigdell – kann gegoogelt werden um mehr über seine Forschungen bezüglich möglichem Leben von anderen Planeten, die sich in Rückführungen immer mal wieder zeigen.

Ein Teilnehmer, nennen wir ihn Jürgen, ist mit seiner Rückführung dran. Jürgen war mir nicht weiter aufgefallen in den Tagen, die wir nun hier, zirka 20 Personen, uns mit Rückführungen auseinander setzen. Doch als Sigdell Jürgen zurück führt, „hebt“ es mich aus der Realität im Saal auf den Stufen die das sind, zu sitzen und ich erlebe Hautnah was da geschieht, bevor überhaupt Worte gesprochen werden. Sitze in einem nicht sehr großen Raumschiff. Eher eine Kapsel als ein Raumschiff wie man sich dieses aus entsprechenden Film kennt. Spüre die Angst als klar ist, dass wir die Kapsel nicht mehr steuern können. Erlebe den Sturz auf die Erde, in einem rötlichen etwas kargen Gebirge. Der Aufprall ist erträglich. Also, nicht so heftig. Die Kapsel ist aber nicht mehr zu reparieren. Der Kontakt zur Basis unterbrochen. Wir, der Urjürgen und die Urmichèle wissen, wir kommen hier nicht mehr weg …

Was „wir“ oder unsere Ur, Ur, Ur … Vorfahren hierher mitbrachten ist die Erinnerung an ein Zusammenleben, dass nichts mit dieser irdischen Art zusammen oder eher getrennt von allem, zu leben.

Vielleicht wird es Zeit, die Nachkommen meines Stammes zu finden. Mich mit ihnen zu verbinden um die Essenz dieser Erinnerung an einen Ort des Einssein mit allem, hier jetzt in diesem Leben, dieser Inkarnation, zu stärken. Um die eigenen Zweifel auszuräumen. Ich habe zwar keine Ahnung, warum ich das tun sollte aber der Impuls, das Ziehen, der Ruf ist da … Also folge ich ihm.

Ach ja, wenn du nun denkst, schon wieder so eine Ver-rückte, ist das okay. Denke manchmal ähnlich über Michèleerscheinung. B-)

Es „zieht“ mich schon immer phasenweise aus der meiner irdischen Realität und dem dem Überfall 😉 der Coronas, pendle ich zwischen zwei Realitäten hin und her. Nein, nicht die, ob die Realtität der Existenz eines Virus ist, dem nur mit einer Impfung beizukommen ist oder der Realität, dass das eine hausgemachte Agenda ist. Das Spiel interressiert mich nicht mehr – obwohl es mich auch immer wieder damit zutiefst verstrickt und ich dann glaube, etwas dazu teilen oder meine Sicht auf das Spiel mitteilen zu müssen … um? Ja, für was eigentlich. Infos gibt es zu beiden Realitäten mehr als genug die Jahre, viele Jahre, mindesten bis zum ersten Weltkrieg, wo es die ersten Zwangsimpfungen für Soldaten gab – bis zu 20 Impfungen bekommen sie damals. Das wusste niemand und für die meisten ist das eh nur eine weitere VT … Also was soll es. Was die Mehrheit glaubt ist was wir als Realität erleben (werden).

Mag sein, dass ich wie ein Kleinkind reagiere, welches sich vor der „bösen“ Welt schützen will und lieber an einem Bach sitzt und die Forellen beobachtet, einer Biene zuschaut wie sie von Blüte zu Blüte fliegt ihren Körper voller Blütenstaub, dem Frosch auf dem Stein in die Augen schaut, das sanfte streicheln des Windes spürt und sich als ungetrennt davon erlebt.

Ich trenne mich aber jetzt immer und immer wieder von einer Panikinszenierung. Ja, auf der irdischen Ebene bin ich zutiefst DANKBAR für all jene Menschen die viel Zeit damit verbringen ohne einen Vorteil davon zu haben, dass ganze Szenario zu beleuchten, kritisch zu hinterfragen, ungereihmheiten aufzuzeigen und dies trotz den ganzen Anfeindungen der goßen Masse, die daran glaubt, dass ein Killervirus uns das Lebenslicht auspusten will und nur eine Impfung uns daher retten wird. Und nein, ich werde mich nicht impfen lassen und wenn ich dafür mich in den abgelegensten Winkel dieser Erde zurück ziehen und ein Leben als Eremitin führen muss, meine Tochter vielleicht in dieser Inkarnation nie wieder sehen werde, vielleicht nicht einmal mehr übers Internet mit ihr im Kontakt sein kann – da dies bedeuten würde, dass ich auffindbar bin.

Zumindest ist dies im Moment ein Bild welches ich von meiner Zukunft habe. Aber, es kann alles auch immer ganz anders kommen/werden.

Ich kaputuliere vor dem Coronawahn und schaue, wie ich damit so umgehen kann, dass ich meine Schlussfolgerungen aus den unterschiedlichsten Nachrichten, pro und kontra die Existenz eines Killervirus, für mich behalte. Ich habe keinen Bock mehr auf diesen „Krieg“ zwischen „dir“ und „mir“ darüber wer von uns beiden wirklich die Wahrheit glaubt zu kennen …

Vielleicht erleben wir ja beide noch, was die Wahrheit 2020 und was darauf folgte, wirklich war. Ob es ein Virus oder eine gut durchdachte Agenda war. Veilleicht erleben du und ich, beide um die 60 Erdenjahre zählend, dies nicht mehr … Auch das schließe ich nicht vollkommen aus. Also was soll es, soll ich nun mein restlichen Leben in dieser Hysterie vor einem Virus, vor möglicher Ansteckung und einem eh nicht ausweichbaren Gang über die Regenbogenbrücke, leben? Vor der Angst, dass wenn ich nicht mitmache ich vielleicht meine Liebsten in anderen Ländern nie wieder werde besuchen dürfen? Oder was aus dem ganzen sonst noch so alles an skurillen Szenarien neu dazu kommen werden …

Aufstehen. Kaffee trinken und einzig und allein den Impulsen Raum geben, die mir ein Lächeln auf die Lippen zaubern und in mir das Gefühl von Geborgenheit, Sicherheit und die Freiheit des unschuldigen Kindes, auslöst.

Sollte es doch einmal wieder passieren, dass ich Corona News und meine persönliche Schlussfolgerung dazu teile, wenn ich wieder erwache, werde ich sie aus meinem Profil löschen.

DANKE an all jene, die dabei bleiben, die die Kraft haben diese Show zu hinterfragen. Die es verkraften mitten im Salvenhagel stehen zu bleiben und die bei ihrer Wahrheit, dass dies eine Agenda ist, bleiben.

Wenn es nicht stimmt, dann wird auch dies sich vielleicht noch, in deiner und meiner Restphase auf Erden zeigen oder auch nicht. Eine der beiden Seiten wird wohl irgendwann sagen: Wir haben es nicht besser gewusst. Den eines ist für mich Fakt auch wenn es auf der Oberfläche nicht so aussieht, beide Seiten, die C-Gläubigen und C-Ungläubigen handeln aus der Liebe. Handeln aus dem Urinstinkt der Überlebenswillen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code