REDEN IST SILBER

REDEN IST SILBER

Reden ist Silber, schweigen ist Gold.
Stimmt das?

Was hat es mit dieser Redewendung auf sich? Kleine Erläuterung dazu von Nils 🙂

WAS DU SAGST. WAS ICH HÖRE

Wieder einmal komme ich mit dem Thema des Hörens und Verstehens in Berührung und das gleich drei Mal seit gestern. Wenn mir etwas in kurzer Zeit mehrmals begegnet, weiß ich, dass ich da eintauchen und nachschauen soll, wie das bei mir so ist … 😉

UNSERE PRÄGUNGEN

Je nachdem welche Erfahrungen wir in der Kindheit in der Kommunikation miteinander erlebt und erlernt haben, färbt dies sowohl unseren Sprachgebrauch wie auch unser Zuhören und das Gehörte zu interpretieren. Also unsere Programme entscheiden was wir aus den Worten unseres Gegenübers heraus hören.

Mehr zum Kommunikationsthema und was da zwischenmenschlich geschieht, zeigt uns die Gewaltfrei Kommunikation.

ANGRIFF und VERTEIDIGUNG

Ist unser Selbstwertgefühl in der Kindheit „gestört“ worden, werden wir tendenziell das Gehörte eher als Ablehnung oder Zurückweisung, sie/er liebt mich nicht, will mich nicht verstehen, geht nicht auf mich ein, und so weiter, empfinden. Respektive in das vom Du gesagte, für uns interpretieren und verstehen …

Doch, dass machen wir nicht allein. Schließlich haben wir ja unser wundervolles Gegenüber, die/der auch eine Prägung in sich hat und da kann es schon mal sein, dass man aneinander und am eigentlichen Thema vorbei redet … Sich dabei beide getriggert fühlen und das eigentliche Lernthema, was uns da gerade angoten wird, geht unter. Wird durch, Rechtfertigung, Schuldzuweisungen, klar stellen wollen und vor allem „richtig“ verstanden werden wollen, überdeckt.

HAUPTTHEMA

Meine Erfahrung in der Begleitung von Paaren zeigt immer wieder, dass es in jeder Partnerschaft ein Haupthema gibt, welches lange Zeit immer und immer wieder die Harmonie stört, gibt. Gerade war es noch so schön und jetzt? Peng, da ist es wieder unser Hauptthema wofür unser Verstand keine Lösung liefern kann.

Nun, wir können aufgeben und weiter ziehen. Unser Hauptthema was Nähe und Distanz, Kommunikation, verstehen und sich verstanden fühlen, wird uns auch in der nächsten Partnerschaft erneut besuchen. So lange, bis wir mit einer Partnerin, einem Partner, bis beide bereit sind, ihr Hauptthema was erlöst werden will, gesehen wird. Zu mir genommen und gefühlt, erkannt, wird.

Und wer weiß, über eine längere damit klar kommen dürfen, dass es da ist und sich nicht mit einem Daumenschnipser auflösen lässt.

EIN PROZESS

In solchen Prozessen oder Beziehungskrisen dürfen wir dann zum Beispiel Geduld mit uns selbst und der Situation einüben.

In solchen Prozessen zeigt sich unser Hauptthema. Nur oft sind wir so sehr beim Du, beim uns Rechtfertigen oder beim Abwehren, dass wir es nicht fühlen und sehen.

THEMEN DIE LIEBE AUFLÖSEN KANN

Mangelder Selbstwert. Misstrauen. Ängst vor Nähe. Liebe nicht annehmen können. Mehr zu Geben als einem selbst gut tut, um … zu … Unbewusste Erwartungen an die Liebe, an die Partnerschaft. Bindungsängste. Verdrängte Sehnsüchte. Sexuelle Wünsche über die man sich nicht zu reden traut und so weiter …

Das tiefste und unbewussteste Thema, der Schleier, der Liebe manchmal kompliziert machen kann, will gesehen und gelichtet werdet. Und dann kann dauern.

Da dürfen wir uns dann, bevor wir alles hinschmeißen und weiter ziehen, fragen:

Nehme ich die Liebe wichtiger als das Rechthaben-Wollen?

Erkenne in mir selbst meine Abwehr- und Rechtfertigungsstrategien mit welcher ich dem tiefsten Schatten (Schmerz) ständig zu entfliehen verusche?

LIEBE ERFORDERT MUT

Ja, ich finde, jedes Paar, dass sich wirklich einlässt, dass sich seine Themen anschaut, jeder Mensch der immer wieder den Mut findet, auch unangenehme Themen wieder und wieder anzusprechen, ist MUTIG.

… und wird dafür auch reich beschenkt … an wachsendem Vertrauen in sich selbst und das du. An Geduld Dinge hinzunehmen die wir gerade nicht ändern können. An Feingefühl dafür, wann wir unseren Mut zusammenkehren und wieder das „leidige“ Thema unter dem Teppich hervor springen lassen und an Weisheit, zu erkennen, was wir ändern und was wir genau so an uns und im Du annehmen lernen dürfen.

Und das größte Geschenk solcher Krisen ist die Intimität die zwischen Lieben wächst. Der Samen der Liebe, der aufplatzen und zu einem wunderschönen Baum mit köstlichen Früchten heran wächst … Reden, Tabus aufbrechen, Wahrhaftig sein, sich nicht vor sich selbst und damit vor dem Du vestecken, ist in der Partnerschaft, das Wasser welches den Baum wachsen lässt.

ENGE UND MANGEL

Warum Männer sich in Partnerschaften tendenziell unfrei und Frauen sich im Mangel fühlen.

Namaste, Michèle

Warum ist Intimität für uns Menschen so wichtig? Laila Day von TRUTH ABOUT INTIMACY.

Bildquelle: Pixabay. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code