LIEBEN LERNEN

LIEBEN LERNEN

Miteinander Lieben und Leben lernen.
 
Ja, so empfinde ich die Phase mit ihm gerade. In den ersten Monaten war unser Geist miteinander verbunden, doch nach und nach, sah ich etwas in ihm, was ich in der Intensität bisher noch in keinem anderen Menschen so klar und rein wahrzunehmen vermochte – und ja, das löste LIEBE und eine tiefe Verbeugung vor seiner Buddhanatur die er auch ist, in mir aus. Eine Liebe voller Dankbarkeit, Freude, einen Menschen wie ihn, für wie lange auch immer, als Mensch, Freund, Vertrauter an meiner Seite zu haben, mit ihm ein Stück meines Weges teilen, leben und erforschen zu können …
 
Ich weiß für mich, dass unsere Begegnung der Beginn des Wunders ist, welches die hinter uns allen liegende Epoche der Dunkelheit, aufzulösen beginnt. Die Liebe, das SEHEN des Gegenübers als reine Quelle des Lichts, der Liebe ist, auf Dauer nicht auf ihn begrenzt.
 
So verändert sich das, was bisher als Liebe gedacht (erlernt) wurde, vollkommen, radikal, in meinem Bewusstsein.
 
Wieder ein Nacht hinter mir die sehr traumreich war, mir öfters Phasen des Wachliegens bescherte in den mir das Geschenk zuteil wurde, die Traumbotschaften, das NEUE was sich als LIEBE zeigen und installieren will, zu sehen und zu fühlen.
 
Auch wenn ich oft wach war, ich fühle mich unendlich gut. Die Flügel der Freiheit sind seit dem Cut durch ihn so gewachsen. Wow, fühlt sich so toll an. Meine Träume erlösen mich, machen mich freier und freier … und witzig ist, wie er darauf reagiert … wenn auch im Spaß … aber hinter jedem Spaß ist ja auch ein Körnchen Wahrheit … lach
 
Frei und doch zutiefst mit ihm verbunden, ihn sehend, ihn spürend ohne mich anstrengen zu müssen, ihn zu erfassen, zu erahnen wo er steht. Er „sagt“ es mir mit seinem ganzen Sein, seiner Körperhaltung, seinen Blicken, seinen Worten, mit der jeweiligen energetischen Ausstrahlung dessen was gerade in ihm vorgeht …
Eigentlich bräuchten wir gar nicht mehr miteinander zu reden, ich höre eh seine Gedanken. Nicht nur mit ihm sondern auch mit unserer Mitbewohnerin, geschieht es auffällig oft, dass wir wie aus einem Munde sprechen …
 
Nichts besonders, ich weiß. Den es ist schon lange bekannt, dass der Mensch fühlen kann was im Du los ist, wir glauben es oft bloß nicht. Verlassen uns nicht auf das Gefühlte in uns selbst.
 
Erschwerend im Zwischenmenschlichen kommt hinzu, dass viele Menschen sich selbst noch nicht fühlen und spricht man eine Disharmonie, die man spürt anspricht, so geschieht oft ein sich angegriffen fühlen, im Du. Eine Abwehrhaltung. Wir sind uns nicht gewohnt, gesehen zu werden … wirklich gesehen zu werden, ohne Worte, ohne Maske, ohne Versteckspiel …
 
Wir sind uns nicht gewohnt, dass Körper, Geist und Seele in uns selbst EINS sind, geschweige dann, dieses EINSSEIN mit einem anderen Menschen zu leben, wahrhaftig zu bleiben, bei sich selbst zu bleiben und nur auf die Impulse des Herzen zu hören … sich vom der Liebe statt dem Verstand führen zu lassen … Immer wieder neu darauf zu vertrauen, dass alles was auch immer in mir selbst, im Miteinander geschieht, zu unserem höchsten Wohle ist …
 
Ja, ich trette für mich in ein mir neues Land mit ihm ein … und ja, ich kann gerade keine Zukunft für uns planen, den das Einzige was ich mit ihm teile, ist der eine Moment, immer wieder …
 
Und ja, es fühlt sich frei und voller WUNDER an und … ist ungewohnt, so frei und gleichzeitig verbunden zu sein …
 
Im Licht der Liebe schmilzt alles Wollen, Müssen, Streben, Festhalten, Haben-Wollen …
 
Die größte Achterbahn der Welt, ist Pipifax dagegen … lach
 
ICH SEHE DICH, dein Seelensein, deine Unendlichkeit die du bist, das Reine und Unschuldige eines Kindes und ja, ich sehe dich, in deinem Menschsein, in deinem ALLEINSSEIN das du bist, das ich bin.
 
DANKE DANKE DANKE
 
Michèle, Heilbotschafterin zwischen den Welten
 
SEOM – Gemälde aus Gedanken – https://www.youtube.com/watch?v=3M8MJ_naerc
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code