Energiepowerbündel Garfield

Als ich los ging zum Markt, habe ich die Fenster einen Spaltbreit offen gelassen in der Annahme, dass er eh noch zu down ist um hoch zu springen und, dass das Mückennetz ja auch noch da ist … Fehlanzeige. Als wir, Sidi, Pepino, Blanc und Felix das Eingangstor erreichen, wer spaziert uns da entgegeben?

Richtig, Garfield. „Hab ich vielleicht versehentlich ein Fenster ohne Mückenschutzgitter offen gelassen?“ … Er ließ sich dann auf den Arm nehmen und so kam er wieder ins Haus und schnell war klar, wo er rausgesprungen ist … Gut, ich bleibe im Haus. Garfield ohne Pause miaund um mich herum. Klingt teilweise ziemlich genervt. Irgendwann lege ich mich aufs Sofa und hoffe, dass ihn das ruhiger werden lässt und er sich neben mich legt. Er entschied ins Schlafzimmer zu gehen. Ich hörte, wie er vom Bett aus auf den Schrank hechtet. Gut, da oben wird er jetzt wohl ein bischen schlafen …

„Mh, irgendwie ist es verdächtig ruhig …“ Ich schau nach. Garfield weg. Nun durch das Schlafzimmerfenster, Mückennetz überwindend und Blumenkasten weggeschoben. Raus und nachschauen. Wenn er jetzt weg ist, dann kommt er nicht vor dem Abend zurück und den Besuch bei der Tierärztin kann ich knicken … Ich kann ihn nirgends entdecken, also Pfeiffe ich nach ihm und da kommt er seelengemütlich angewaschelt … Puh. Gut, wieder rein und jetzt ALLE Fenster verschlossen und im wesentlich kühleren Haus sitzen statt draußen an der warmen Sonne …

Aber was soll´s. In knapp einer Stunde geht es los zur Klinik.

Man, bin ich k.o.

Aber was soll´s, er zeigt seinen Überlenswillen und verhält sich wie ein ganz normaler freigänger Kater.

<3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code