DATE MIT MIR

DATE MIT MIR

Nachdem wir den Beitrag, heiliger Oktaeder fertig hatten, meldete sich in mir eine leise Stimme, die mir zuflüsterte, „…es will noch etwas reifen, nachreifen.“ Ich spüre, dass es dran ist, dem Laptop mal eine Pause zu gönnen und damit auch mir selbst. Die Entscheidung löste ein Art mir frei fühlen aus. Etwas öffnete sich schon gestern in mir und seit langem nahm ich mal wieder meine Kamara in die Hand, lief über unsere Terassen und sah die vielen Pflanzen, die gerade ihr Blütenkleid entfalten oder schon zu einer Frucht geworden sind … Nahm mein Nähzeug, begann neue Gummizüge in die Hosen zu ziehen, hie und da ein kleines Loch zu stopfen. Ich fühlte mich durch und durch wohl.

Etwas will reifen, nachreifen …

In meiner Seele und meinem Herzen lebt ein tiefer Wunsch, eine Berufung. Doch ehrlich, manchmal frage ich mich, warum ich tue was ich tue? Ja, jede meiner Zellen möchte mehr Bewusstsesein im Thema Liebe, Miteinander, Sexualität, Beziehung zu Anderen und zu sich selbst schaffen. Doch wozu, fragte ich mich bei meinem Wirken oft. Im Endeffekt muss ja doch jeder für sich entscheiden, welchen Weg sie/er gehen will … Und andere Verändern zu wollen, weil ich mir ein weltweites Miteinander auf Augenhöhe wünsche … umpf …

Loslassen. Pause machen. Bei mir bleiben.

Klar taucht dann die Frage auf, was mache ich dann mit meiner Lebenszeit?

Also Fragen über Fragen die reifen wollen.

Das Nichtwissen aushalten, durchfühlen und geschehen lassen, was auch immer sich neu sortieren will.

Und ja, es macht auch etwas Angst. Die nächste Frage taucht auf: „… und wie soll Geld zu dir kommen, wenn du dich nicht ins Zeug legst, wenn du nicht alles versucht, dich „bekannt“ zu machen, wenn du nicht endlich in Worte fassen kannst, was dein „Kunde“ von dir bekommt, welchen Nutzen er davon hat? …

Also weitere Fragen die in eine nächste Runde gehen und noch mehr reifen wollen.

Durchatmen.
Dem Geplapper des Ego zuhören.
Ängste durch fühlen.

Das Nichtwissen aushalten.
Führen lassen.
Geschehen lassen.

Die meisten Menschen, dazu gehöre ich auch, sind auf Leistung programmiert. Wir gehen wie selbstverständlich davon aus, dass es nur einen Weg zu Fülle und Reichtum gibt, der heißt: Im Schweiße deines Angesichts …

Ist das wirklich wahr?
Woher weiß ich, dass das wahr ist?


Durchatmen.
Dem Geplapper des Ego zuhören.
Ängste durch fühlen.

Das Nichtwissen aushalten.
Führen lassen.
Geschehen lassen.

… und die Blumen genießen. 🙂

Namaste,

deine Michèle

Oktaeder, Liebe, Sexualität

Blumen am Wegesran

5 Minuten … für den Friede

Glück ist erlernbar

Freie Liebe – Beziehungsvision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code