Wann ist ein Mensch schön?

Diese Frage stellte mir meine Tochter als sie zirka 12 Jahre jung war. Ich schlug ihr vor, dass wir nach Pasing rein laufen und uns einfach Menschen anschauen, schauen, was jede von uns schön findet.

In Pasing setzen wir uns aufs Mäuerchen vor dem Einkaufszentrum und schauten Menschen an. Ließen einander daran teilhaben, was wir schön finden. Lange Zeit schwiegen wir auch, jede beim Anschauen der Menschen die an uns vorbei gingen.

„Schau mal Mama, die Frau da hat super schöne Kleider an, eine tolle Frisur, perfekt geschminkt. Die sieht auf den ersten Blick total schön aus. Wenn ich dann aber länger hinschaue verblast diese äußere Schönheit und ich habe das Gefühl, da ist niemand … Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll. Um sie herum ist nichts strahlendes, aus ihr kommt kein Strahlen raus … da fehlt etwas … Schau dir diesen Mann dort an, der ist weder gut angezogen noch ist er „schön“ und doch ist er schön, er strahlt. Aus ihm strahlt es …“

Eine Weile schweigen wir beide wieder. Dann spricht sie weiter:

„Jetzt weiß ich, wann ein Mensch schön ist, es ist nicht das Äußere, dass einen Menschen schön macht. Schön sind jene Menschen, die etwas Ausstrahlen, die ein Licht um sich haben und da können sie Lumpen anhaben oder dick, krumm oder sonst etwas sein … sie sind einfach schön.“

Ich war einmal mehr zutiefst von der Weisheit meiner geliebten Tochter berührt. Ja, wann ist ein Mensch schön? Wann empfindest du dich als schön? Sicher ja, ich liebe es auch, ein schönes Kleid anzuziehen, mich mal zu stylen, es macht einfach Spaß. Doch kein Kleid dieser Welt kann innere Leere verbergen.

Wann ist ein Mensch schön?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich immer dann schön bin, wenn ich ganz bei mir bin, wenn ich mit mir glücklich bin, wenn ich im Frieden mit mir und dem was gerade ist, bin. Wenn „Kleinigkeiten“ von mir wahrgenommen, aufgenommen werden und mich berühren, erfüllen können.

Dies kann nur nur dann geschehen, so erlebe ich es für mich, wenn ich hier bin. Wenn ich versöhnt in mir Ruhe. Versöhnt mit dem was gerade ist, versöhnt aber auch mit meiner Vergangenheit. Wenn ich nicht in der Zukunft, die hoffentlich besser ist als das Jetzt, verweile.

Als intuitive Begleiterin ist es mir ein Herzanliegen Menschen ins JETZT und damit in ihr Strahlen, in ihre Schönheit zu begleiten. Dies ist nicht immer ein Kuschelprozess. Die meisten Menschen sind vollgestopft/verstopft von Ideen, negative Erinnerungen, Ängsten, Selbstabwertungen, Widerständen, Traurigkeit, Schmerz – über Dinge die einst geschahen. Dieser Müll im Rucksack deines Lebens ist es, den es auszumisten gilt oder zumindest so einzuwickeln, dass es nicht ununterbrochen pickst und sticht.

Durch die kabbalistische Geburtsanalyse, mit der ich meine intuitive Begleitung starte, können wir gemeinsam hier in meinen Haus in den Bergen Andalusiens oder via Skype sanft, vorsichtig und in kleinen Schritten den Inhalt deines Rucksacks auspacken und du entscheidest, was wieder rein kommt und was draußen bleibt. Mir ist bewusst, dass die Entscheidung etwas gehen zu lassen oft nicht leicht fällt. Diese alten Szenarien erscheinen uns als wären sie unsere wahre Identität, die Angst sie zu verlieren, kann groß sein.

Wer bin ich, wenn ich nicht meine Vergangenheit bin? Wenn du neugierig darauf bist wer du im HIER und JETZT bist, dann freue ich mich, dich auf deinem Weg zu dir, zu begleiten.

Photo: Lara Pulsar, Seelenphotografin – https://larapulsar.wixsite.com/pulsargraphy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code