VERLIEBT

VERLIEBT

Übrigens, ich habe mich „verliebt“ lach … Ich nehme an, einigen meiner Geschichtenleser*innen haben es wohl bemerkt …

Wobei, Verliebt ist nicht der passende Ausdruck … Es ist ein tiefer, heilender und teilweise, durch das aufploppen eigener alten Schatten, phasenweise ziemlich heftig durchrütteln und auch Schmerzkörper auflösende Reise. E bissel eine Achterbahnfahrt, zumindest die ersten Wochen in denen wir uns nun näher kamen.

Wir leben ja schon seit 6 Monaten zusammen hier in der Wohngemeinschaft, sitzen jeden Abend zusammen, laufen uns natürlich ständig über den Weg – was ein Geschenk ist aber eben auch ziemlich herausfordernd da es gilt, die eigenen Bedürfnisse, zum Beispiel nach Nähe und Distanz, wirklich wahr zu nehmen und mit den verschiedenen Ängste die sich zeigen, wie z.B. Verlustangst, neu und auf eine lösende, befreiende, heilende Art und Weise lernen dürfen, umzugehen.

7er HIMMEL UND SCHMETTERLINGE

Gerade schweben wir im 7. Himmel und die Schmetterlinge dürfen sich nun frei zeigen und da sein. Dies jedoch erst, nachdem ich bei einer Freundin eine 2tägige Auszeit machte um in mich zu tauchen, meinen Schatten zu begegnen.

Dabei stellte ich fest, obwohl wir wirklich offen und wahrhaftig über alles reden, auch über unsere alten erlernten und selbst installierten Liebesprogramme, dass ich in mein altes Muster schlenderte und von der erwachsenen Frau teilweise nochmals in das bedürftige Kind gerutscht bin, welches sich nie sicher ist oder eher glaubt, nicht wirklich geliebt zu sein, liebenswert zu sein … und zu fordern begann, Beweise wollte …

DAS FASS OHNE BODEN

Die mit Liebe unterernährten Kinder in uns, sind ein Fass ohne Boden. Die/der Partner*in kann noch so intensiv versuchen, seine Zuneigung und Verbundenheit zu zeigen, es reicht nie aus …

Natürlich gibt es auch seine Seite, die sich auch erst zeigte, als ich beschloß, erst mal eine Auszeit zu machen. Seine Mauer um sein Herz und meine Verlassenheitsangst, mein mich nicht wirklich geliebt fühlen und mich in die Liebe/Verbundenheit hinein fallen zu lassen, haben wie Zahnräder ineinander gegriffen und eine schmerzliche „Ego“distanz zueinander erschaffen …

Es war für mich auf einmal, als wären wir mit fremden Sprachen geschlagen. Als würden wir aneinender vorbei reden und ich fühlte und konnte nur noch sagen: Wir sind gerade in verschiedenen Dimensionen. Ich verstehe dich nicht und fühle mich von dir nicht mehr verstanden.

LIEBE HEILT ALLES

Doch dafür müssen aus meiner Sicht beide fähig sein, sich und ihr Verhalten/Programm selbst zu reflektieren.

Was geht gerade in mir ab?

Was sind meine Ängste, Wünsche, Widerstände?

Wobe es weniger darum geht sich auf die Fragen zu fokussieren sondern viel mehr, Zeit und Raum zu schaffen, um in die eigenen Emotionen und Gefühle einzutauchen, sie zuzulassen, zu fühlen, da sein zu lassen.

WIDERAUFERSTEHUNG

Ja, im Moment fühlt es sich für mich an wie eine eigene Widerauferstehung zu mir und eine Widerauferstehung unserer Verbundenheit. Sanft und langsam, etwas verliebt sein zulassend, gehen wir gerade neu aufeinander zu und die Qualität ist um so vieles noch tiefer, noch offener und wahrhaftiger.

WAS FÜR EIN GESCHENK
DANKE für diesen Herzbruch
DANKE für die Heilung
DANKE für das Erkennen der eigenen Schatten
DANKE für die Liebe in mir
DANKE für die Liebe die wir uns schenken dürfen

Namaste,
Michèle, Heilbotschafterin zwischen den Welten
… zwischen Liebe und Trennung (Angst) …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code