Garfields Welt

Langsan „gewöhnen“ sich meine fünf Fellnasen wieder aneinder. Gestern Abend hat Blanc, Garfield seit dem Umfall, zum ersten Mal wieder geputzt. Sidi fungiert als Aufpasserin, sie bewacht Garfields Schlaf oder geht dazwischen, wenn Felix seinen Bruder anfaucht. Pepino´s Bogen um Garfield wird kleiner. Es wird wieder gemeinsam gefrühstückt, auch wenn Felix gerade seinen eigenen Teller braucht. Das Miteinander „normalisiert“ sich auf eine neue Weise. Pepino`s Versuche die drei Musketiere vom Fressnapf zu verscheuchen scheitern an Garfield. Er frisst einfach weiter, er lässt sich nicht mehr von Pepino`s um den Napf hüpfen und bellen, beeindrucken … hihihihi

Dank Taissa kommt Garfield nun auch schneller wieder aus seinen Narkosen im Hier an. DANKE Taissa, 3 Kügelchen Phosphor gestern haben echt Wunder gewirkt. Er kam aus der Starre heraus.

Am Nachmittag hatte ich dann den Impuls für Garfield ein Heilbild zu malen, mitten in der Nacht „musste“ ich es dann noch ergänzen, da er mir zu einsam war. Also habe ich ihm den unendlichen Geist aller Katzenwesen, ob groß oder klein, wild oder zahm, zur Seite zu gestellt.

Am kommenden Dienstag um 11 Uhr geht es wieder in die Klinik. Dabei habe ich gerade nur ein Problem, ich habe noch niemanden, der uns hier abholt und nach Competa fährt … Mh, na vamos a ver, wird sich schon finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code