Ich bin Toll – Frühlingsputz der Seele

Wer meinen Texten ein wenig folgt, hat ja mitgekriegt, dass ich gerade in einem Prozess bin der da heißt, was macht mich aus, was ist meine Berufung, was habe ich zu geben, was macht mir Freude, womit fühle ich mich wohl … und so weiter …

„Eigentlich bin ich toll.“
„Eigentlich? Sag es ohne eigentlich.“

Puuuuh … Widerstand. Scham. Angst. Tränen kamen hoch.

„Was passiert da gerade in dir?“

Ich ließ einfach alles raus und sie schrieb auf:

Ich fühle mich unzulänglich.
Ich stell mich besser hin als ich bin.
Ich mache anderen etwas vor und bilde mir nur ein, toll zu sein.
Dass ich Fehler machen könnte.
Dass ich Angegriffen werden könnte.
Was bildest du dir ein, wer du bist?
Angst vor den Anforderungen und Erwartungen von Außen.
Es hat mit meiner Berufung zu tun, Groß sein … die Verantwortung darin, anderen Gegenüber.

Unbewusste selbst verhindernde einprogrammierte Glaubenssätze, und da bin ich sicherlich nicht der einzige Mensch, der/dem es so geht. Wie Birkenbihl schon einmal sagte, wir werden geboren und dann ist da was dazwischen gekommen und das nennen wir Erziehung …

Meine „Vision“ oder mein „Weltbild“ ist, dass jeder von uns wieder sein angeborenes Potential aktivieren/finden, aufleben lassen muss, für sich selbst, für ein Leben in Freude und, wenn wir eine Erdenbühne des Respekts, der Achtsamkeit, des Friedens, kurz der Liebe, erschaffen wollen.

Dies ist mein Herzanliegen, mein Herzprojekt für Menschen die ihren Rucksack von all den Konditionierungen, die durch „Erziehung“ statt fanden, auskippen wollen. Es ist faszinierend wie viele unbewusste Glaubenssätze in diesem Rucksack zu finden sind …

 

„Braucht´s das noch oder kann das weg?“ …

Frühlingsputz der Seele. Lust darauf? Dann schreibe mich einfach an.

Ich begleite dich beim Auspacken deines Rucksacks hier in den Bergen Andalusiens oder in Skypesitzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code