Was macht den Menschen krank?

Mit zirka 14 Jahren begann ich, sobald ich mich körperlich anstrengte, wie dies z.B. beim Schulsport, in Ohnmacht zu fallen. Der Arzt damals meinte, es käme davon, dass mein Körper, jedoch mein Herz nicht mitgewachsen sei … Ich sah es damals schon anders und wusste in mir, dass dieser permanente Stress dem ich in meiner disfunktionalen Familie ausgesetzt war, diese Ohnmachtsanfälle auslöste. Die letzten Tage begann ich, aus Neugierde, dieses Ereignis in meinem Leben näher zu untersuchen und fragte mich: Was war das Geschenk darin?: … dass ich eine Stunde in der Turnhalle herum sitzen durfte. Ich MUSSTE eine Stunde in der Woche nichts leisten. Durfte einfach da sitzen. Niemand verlangte etwas. Niemand trieb mich an, wenn dir langweilig ist dann mach dies, jenes und das müsste auch noch … Niemand wollte was von mir. Weder Leistung geben noch Streits aushalten …

Und was dieses Ereignis auch noch bewirkte ist das Bewusstsein, dass Krankheit eine äußere Ursache hat, ich diese jedoch in mir heilen kann. So wusste ich damals schon: „Krankheit ist der Ruf der Seele die auf eine Störung, auf die Abtrennung vom SEIN hinweist.“

Störungen können psychische Ursachen haben aber ein wesentlicher Faktor der heute eine große Rolle spielt ist nebst Stress, vor allem unsere Nahrung. Ich bin schon lange der Meinung, dass das was uns heute als „Nahrung“ verkauft wird, alles andere als Gesund ist. Und wie es der Zufall so will, kam Daniela daher und erzählte von einem Film, bei dem es um Nahrung geht und fragte ob ich Lust habe diesen anzuschauen. Hier ging es um den Verzehr von tierischen Produkten. Der Film hat nun zur Folge, dass ich die letzten drei tierischen Produkte, an denen ich noch „hing“, nun von meinem Speiseplan gestrichen habe: Jogurt. Käse. Sahne. Sonstige tierische Produkte flogen schon vorher aus meinem Speiseplan. Fleisch war eh nie so mein Ding und der Rest, zum Beispiel Fisch flog für mich raus, nachdem ich einige Dokumentationen über den Zustand unserer Meere wirklich bewusst in mir rein ließ … Da fragte ich mich, ob ich diesen ganzen Müll den wir in die Meere kippen, mitessen will? Zuchtfisch? Will ich in diesem Fall, die ganzen pharmazeutischen Produkte, die in der Massentierhaltung, egal um welches Tier es sich handelt, mitessen?

https://pixabay.com/de

Jeder Mensch muss für sich selbst entscheiden, was er isst. Auch welchen Argumenten er mehr glauben schenken will, womit er in Resonanz geht.

Was ich mich wünsche, ist das jeder Mensch sich die Zeit nimmt, sich kritisch über unsere Ernährung zu informieren. Zum Beispiel statt den Abendkrimi … Ist übrigens genau so spannend … B-) 

Wusstest du zum Beispiel, dass 2/3 der Nutzfläche die wir haben, dafür verwendet wird, Tierfutter zu produzieren? Wusstest du auch, dass es gar nicht mehr so weit her ist, dass wir Fleisch „künstlich“ werden herstellen können? Oder, das der größte CO² Ausstoß durch die Massentierhaltung geschieht? …

Was der Konsum von tierischen Produkten mit unserem Körper macht:

 

Wie krank der Fleischkonsum unsere Erde macht:

 

Tierfleisch durch künstliches produziertes Fleisch ersetzen. Eine mögliche Alternative?

Michèle, die Geschichtenerzählerin und Mittlerin zwischen den Welten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code