Was für ein Tag …

Ich habe keine Ahnung wie dein Tag war … meiner war ziemlich „bunt“. Ich beginne aber mit der Nacht. Ich habe wunderbar geschlafen. Gestern hatte ich meine beiden Federdecken, die ich in Torrox vergessen hatte, abgeholt und das ist Schlafen wie eine Königen. Keine Schwere Wolldecke auf mir, die sich einfach nicht anzuschmiegen weiß … Trotzdem, ich liebe sie. Sie hat mich über der Federbettdecke, schon in manchen kalten Nächten gewärmt.
 
… ich wachte vom Tumult draußen auf. Ach ja, Mittwoch, el hormigón, der Beton … Die Katzen und Hunde müssen nun drinnen bleiben, was hinten und vorne nicht geklappt hat. Als ich los zum Großeinkauf fuhren, war Garfield irgendwo, nur nicht im Haus. Dann Hiobbotschaft, dass sie SONNTAG, die Tiere nicht da drauf dürfen … Echt, dass hat mir echt eine miese Laune beschert … Dann die Maske … Ich sagte zu Jennifer, wenn mich jetzt jemand von der Seite anmacht, dann flippe ich total aus! Ich war sowas von geladen und ja, wir haben uns etwas mit dem aufgeblassenen möchtergern Polizisten bei Worten angelegt, der uns zwingen wollte, unsere Hände zu desinfizieren oder zu gehen … Wir gingen. Nun gut, jetzt habe ich immer noch kein CD-Player.
 
Heute frage ich mich, was wohl damals mit mir los war. Warum ich so viele meiner persönlichen Sachen einfach „dort“ gelassen oder einfach nicht zurück bekommen habe. Einiges davon könnte ich in der „Casa fuente de la vida“ gut gebrauchen. War ich „dumm“? Nein, einfach nur am Ende und es war mir sogar zuviel, um Unterstützung zu bitten. Es war auf einmal klar, JETZT ist der Moment wo ich weiter gehen muss. Und irgendwie war meine „Leinwand“ leer und da es keine Zukunft sah … machte das Mitnehmen von zu vielen Dingen eh keinen Sinn. Das mag seltsam klingen aber ich hatte das Gefühl, an einem Endpunkt angelangt zu sein. Und ja, so war es auch. Ich habe meinen langjährigen Traum von einem Haus der Begegnung aufgeben – nein nicht wirklich. Die konkretten Vorstellungen platzen wie Seifenblasen.
 
Es soll immer noch ein Haus der Begegnung sein. In meiner Vorstellung war es, ein Haus in dem „du“ dir selbst begegneste und jetzt … ich versuche es in Worte zu fassen … ist es eine Begegnung mit dir im du. Jennifer und ich freuen uns über Menschen die einfach Lust haben mal vorbei zu kommen und übers Leben zu philosophieren … Oder darüber, in was für einer Welt wir leben und was für eine Welt wir unseren Nachkommen hinterlassen wollen … und was kann ich dafür „tun“, wie kann ich mitwirken am „Paradies“ oder sagen wir es weniger hochtrabend 😉 zu mehr Frieden und das „Erfassen“, dass ich, du, eine Einheit mit ALLEM sind.
 
Was du dem Geringsten antust, tust du allen an … oder so ähnlich steht es doch in der Bibel. Was haben uns die „Gottesvertretter“ angetan? Inquisition … und stehen die Gottesvertertter?
 
Ja, ein Stückweit bin ich noch immer „Krawallig“ in mir. Ich sagte zu Jennifer auf der Fahrt runter Richtung Meer: „Ich kann es einfach nicht vestehen. Mich macht das sowas von wütend – die „Dummheit“ der Menschen …“
 
Wie kann sowas sein. Wie kann irgend ein Mensch auf dieses beschießene Spiel, was die 10% Machtgierigen, mit 90% der Menschen, anzustellen vermag, herein fallen? Ich komme mir wirklich vor wie im falschen Film. Es ist alle so offensichtlich. Wie können 90% der Menschen sich so manipuliren und von den Politeker*innen so hinters Licht führen lassen?
 
Dass dieses „Wirtschaftswachstum“ irgendwann implodieren wird, das war mir mit 20 Jahren schon klar. Das Konsumverhalten wurde immer größer und größer. Kaufen macht glücklich. Dinge zu besitzen macht glücklich. Dieses Spiel, welches sich jetzt uns allen zeigt, hat schon lange vor unserer aller Geburt begonnen …
Als Beobachterin kann ich sagen, echt faszinierend, was ein „Ego“, was der Verstand anrichten und bewirkten kann. Aber gleichzeitig ist mir auch bewusst, diese Menschen sind vollkommen abgeschnitten von der Quelle. Meine innere Wahrheit ist, wer Mensch, Tier und Natur unterdrückt, ausbeutet, zerstört … die/der Wirk an der Zerstörung von „Phantasia“ mit – erinnert sich jemand an die Unendliche Geschichte von Michael Ende? In all seinen Büchern habe ich die „Geschichten“ die jetzt passieren erkannt. Momo, die grauen Männer. Angst als Lebensenergie? … Für mich war Ende, wie viele andere Autoren die „Märchen“ geschrieben haben, ein Sehender. Für mich, wurde ihnen die Zukunft aus der Akasha-Chronik übermittelt …
 
Na toll, jetzt hat es mal wieder selbst geschrieben, dabei wollte ich euch eigentlich meinen verrückten Tag erzählen. Na, scheint nicht wichtig zu sein, denn nun gehe ich, es ist 21:00, schlafen und morgen ist ein neuer Tag …
 
Jedenfalls, ist die Terresse nun betoniert und es sieht echt super cool aus. Ich dachte, da ist halt dann einfach eine graue Betonfläche und jetzt sieht das wie mit Terracottaplatten ausgelegt aus. Faszinierend. Leider habe ich nicht gesehen, wie die diese Abdrücke rein gemacht haben … ohne auf den Beton herum zu laufen … Wird wohl somit, für mich ein ewiges Rätsel bleiben und die Ambition, dies zu ändern, ist minimalst …
 
Gute Nacht. 😘

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code