Umzugsstress

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Zitat aus dem Talmut

 

Habe ich Umzugsstress?

Ja, vor allem Eustress.

Das Konzept von Hans Selye unterscheidet er zwei Arten von Stress: positiven Stress (auch Eustress) und negativen Stress (auch Disstress oder Dysstress, engl. distress).

Als Eustress werden diejenigen Stressoren bezeichnet, die den Organismus positiv beeinflussen. Ein grundsätzliches Stress- bzw. Erregungspotenzial ist für das Überleben eines Organismus unabdingbar. Positiver Stress erhöht die Aufmerksamkeit und fördert die maximale Leistungsfähigkeit des Körpers, ohne ihm zu schaden. Im Gegensatz zum Disstress wirkt sich Eustress auch bei häufigem, langfristigem Auftreten positiv auf die psychische oder physische Funktionsfähigkeit eines Organismus aus. Eustress tritt beispielsweise auf, wenn ein Mensch zu bestimmten Leistungen motiviert ist oder Glücksmomente empfindet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Stressor

Wie fühle ich mich?

Ich bin aufgeregt wie ein Kind vor dem Weihnachtsbaum, fasziniert von den vielen Kerzen, der Schokolade die am Baum hängt, den bunten Kugeln und neugierig darauf, was wohl in den Geschenken unter dem Baum drin ist.

Und wie ein Kind, konnte ich, nachdem klar war, dass ich umziehe, die ersten Nächte kaum schlafen. James, mein Verstand arbeitete auf Hochtouren: Was muss alles erledigt werden? Dafür kann man ja dann Listen anlegen, dann wird es übersichtlicher. Ein Basislager haben, eine Zuhause – schön und ordendlich eingerichtet damit ich mich wohl und geborgen fühle, so richtete James, ohne genauerem Grundriss, die ersten drei Nächte mein Nest ein … Inzwischen hat er sich beruhigt und merkt, okay, es muss nicht alles in einem Tag geschafft sein. Dann stehen eben noch eine Weile unausgepackte Kisten herum, bis ich gut erhaltene gebrauchte Möbel finde um alles zu verstauen.

Auch hier, es ist meine Entscheidung ob ich wie eins als Kind diesen übersichtlichen, gut geordneten Raum noch brauche oder ob ich mit dem Leben kann, was jetzt gerade ist wie es ist, darauf vertrauend, dass alles zu mir kommt, was ich brauchen werde um mir mit Freude ein gemütliches Zuhause aufzubauen.

Bewusst und wach darauf achten, welche alten Programme anspringen. Welche übernommenen und übergestülpen Idee und Vorstellungen aktiviert werden. Bin ich in den alten Programmen und damit im Disstress meiner Kindheit, dann verpasse ich das Tolle was alles gerade geschieht. Schiebe ich die Freude und Neugierde zur Seite, da, in diesem Fall, ein Umzug ja so streßig ist … …

Darauf habe ich keine Lust und erlebe dadurch den possitiven Fluss des Lebens. Staunend wie ein Kind schaue ich zu, wie alles sich nach und nach fügt, Lösungen entstehen, Freunde kommen und ihre Hilfe anbieten, Dinge wie gebrauchte Umzugskartons sofort mich fanden – Danke Kerstin, Tom, Heike, Daniela, Renate, Horst, Mel… und und und und …

Hach, Eustress, was für eine coole Droge … lach …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code