Stille in Bewegung

10.12 Uhr, herrlicher Sonnenschein bei 13 Grad am Schatten … es verspricht ein warmer Tag zu werden … Habe das Thermometer an die Sonne gelegt: 10.58 Uhr, 25 Grad … 11.42 Uhr, 31 Grad …

Stille in Bewegung. Ja, so ähnlich. Im innern bewegt aber doch wieder Still in mir … Im Annehmen oder wie man das auch immer benennen könnte, mag. Auroras Reise entpuppt sich für mich unter anderem als eine Reise in die Vergangenheit oder als kleine Schritte, eine innerliche Veränderung die durch den Totalcrash vor vier Jahren geschah, mehr und mehr anzunehmen und zu verstehen …

Auch wird wieder gesehen, wie sehr ich in spirituellen Glaubenssätze gefangen bin. Sätze wie, sei ganz NUR im JETZT … Stimmt zwar, dass Leben ist leichter, viel leichter ohne den Rucksack der Vergangenheit auf den Schultern … Jedoch hat jeder Mensch seinen eigenen Weg diesen Rucksack mehr und mehr zu lehren … Meiner ist es, mir das was da raus geholt wird, sehr genau anzuschauen und zu erfühlen und es schreibend auszudrücken – sonst wäre ich ja keine Geschichtenerzählerin … lach … Ja, James mein Verstand liebt es immer wieder, zu verstehen, sich Geschichten auszudenken und JA, Vergangenes auch wirklich zuzulassen und anzuschauen … Dies habe ich mir ein Stück weit verboten, denn, ich wollte/will doch den spirituellen Weg gehen … kicher …

 

 

Gestern Abend dann, nahm ich meine Bettlektüre die seit Monaten auf dem Nachtisch liegt, wieder einmal zur Hand: „Eckhart Tolle, Eine neue Erde“. Ich bin inzwischen auf Seite 294 und dort schreibt er etwas, was ich zwar ganz anders formulieren würde, doch es gab mir eine zufriedenstellende Antwort auf mein inneres Geschehen, was mich immer wieder in tiefe Ängste führte …

„Viele Menschen, die gerade die ersten Stufen des Erwachens erleben, sind nicht mehr sicher, welche äußeren Ziele sie eigentlich noch verfolgen wollen. Was die Welt antreibt,m hat für sie keinen Reiz mehr. Mit dem klaren Blick für den Irrsinn unserer Zivilisation, den sie dann haben, fühlen sie sich ihrer Kultur entfremdet. Manche haben das Empfinden, im Niemandsland zwischen zwei Welten zu weilen … “

Wow, danke für diese Worte. Nachdem ich diese Zeilen gelesen hatte, lag ich staunen da und spürte Erleichterung …

 

 

Aber, ich habe gestern auch noch anderes getan. Ich hatte ganz tollen Besuch von einer Freundin, die ein super leckeres Tiramisu, ihren Raclette Ofen und alles was man dazu braucht, mitgebrachte und ein super warmes Gillet … DANKE. DANKE. DANKE. Und, habe ich gestern begonnen meine Kräuter aus dem Garten zu sammeln und in meinem Kamin zu trocknen und, um ihren Duft im Haus verströmen zu lassen, habe ich noch ein Stöffchen gebastelt …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code