Schlag in die Magengrube


Es gibt ja so Tage, da wache ich auf und spüre, dass ich mich anders fühle als sonst. Irgendwie durchlässiger, empfindlicher. Und heute nach dem Aufwachen fühlte ich mich mal wieder so. Trotzdem folge ich meiner Morgenroutine: Tiere alle begrüßen, ihnen etwas Futter geben, Kaffee kochen, auf die Terrasse sitzen, zum Meer runter schauen, welches heute morgen noch von einer Nebeldecke verhüllt ist und einfach wahrnehmen was um mich herum ist, das Handy nehmen und schauen was so außerhalb meiner heilen Welt, gerade los ist …

Gestern teilte ich ein Video von Samuel Eckert der Anhand der auffindbaren Fakten im Netz, den Aufbau der C-Inszenierung darstellt. Mich hat, obwohl für mich seit dem ersten Tag dieser Theateraufführung für mich das Gefühl habe, da ist mächtig was faul, das Video und die Zusammenstellung echt trotz allem „geschockt“, da es unfassbar, nicht greifbar für mich ist, dass der Untergang dessen was mir bisher vertraut war, wissentlich/vorsätzlich (?) zerstört wird ohne Rücksicht auf Verluste. Das ist meine Wahrnehmung und die muss sich mit deiner nicht decken.

Zum Video von Samuel Eckert


Unter diesem Beitrag von Samuel las ich dann eben beim ersten Schluck Kaffee folgende Kommentare und das war für mich wie ein Schlag in die Magengrube. Nein, ich fühle mich nicht persönlich verletzt oder angegriffen oder runter gemacht. In der C-Aufführung und der Meinung und des Sehens was da geschieht, geht es nicht um mich. So wichtig nehme ich mich persönlich in einer solchen inszenierten Krise gegen die Menschenwürde, nicht.

Kommentar 1 mit Link zu Diskreditierung von Samuel Eckert:
„Auch schon wieder so ein Märchenonkel …“ Link zur Diskreditierung von Samuel Eckert


Einleitung des Beitrages:
„Die für nächsten Freitag geplante Podiumsdiskussion in Aarau «Pro und Contra Corona-Pandemie» gibt schon im Vorfeld zu reden. Neben Regierungsrat Jean-Pierre Gallati und fünf Nationalräten treten nicht nur Corona-skeptische Komplementärmediziner und Impfgegner, sondern auch ein in Deutschland aktiver Verschwörungstheoretiker auf. „

… mit einem Verschwörungstheoretiker! Kein Mensch mit einer anderen Ansicht sonder einer den man auf keinen Fall enst nehmen und anhören sollte. Man könnte auch einfach schreiben, … der in Deutschland aktiver Querdenker … zum Beispiel. Einfach auf der respektvollen Ebene bleiben und anerkennen, dass JEDER Mensch das Recht hat, seine Meinung zu haben und diese auch kund zu tun um ein ganzes Bild der Situation zu bekommen oder auch einfach wieder zu lernen, Dinge die so vehemment als einzige Wahrheit (wie einst die Religionen) durchgesetzt werden wollen/sollen, kritisch zu hinterfragen.

Was in den Medien gefüttert wird ist das was die Regierung verlangt: Glaubt keinem anderen. Glaubt nur was die Regierung euch sagt. Merkel in einer Rede als das Spiel begann.

Ich meine, wo leben wir den eigentlich? Sorry, aber die Entscheidungen die aus der Politik kommen, sind aus meiner Sicht und Erfahrung, sehr wohl immer und immer wieder zu hinterfragen. Wer eine hochgiftige Substanz (Glyphosat) nochmals 5 Jahre länger auf dem Markt lässt, hat für mich nicht alle Tassen im Schrank und handelt, wieder für mein Empfinden, alles andere als zum Wohle der Menschheit. Um nur ein Minibeispiel der politischen Entscheidungen die weder Mensch, Tier noch Natur schützen.

2. Kommentar, als Antwort auf den 1. Kommentar und der Schlag in meine Magengrube:
„Märchenerzähler sind und waren immer schon bei manchen sehr beliebt?. Ist das gewohnte Niveau.“

Was es in mir auslöst, darauf war ich nicht gefasst, da mein System inzwischen sehr undiferenziert/ausgeglichen auf solche oder ähnliche Kommentare reagiert. Da ich davon ausgehe, dass hinter der Verurteilung und Lächerlichmachen eines solchen Beitrags, eine Abwehrreaktion wahrnehme. Die Weigerung, sich mit möglichen anderen Fakten als jene der Regierung, auseinander zu setzen aus Angst, es könnte wahr sein – was schlimmer wäre als wenn das was bisher geschah, wirklich alles wegen eines tötlichen Virus nötig war. Welche Welt muss da zusammenbrechen, sollte sich rausstellen, dass der ganze Zusammenbruch der Wirtschaft, die Zerstörung des Mittelstandes, die Bedrohung durch Straffen, Wegnahme der Kinder, etc., nicht zum Schutze „deiner“ Gesundheit dient(e) …?

Diese Möglichkeit mit in Betracht zu ziehen ist … Ja, was ist es? Was würde es in dir auslösen, was würde mit dir geschehen, wenn du erkennen müsstest, dass dies alles schön durchdacht und geplant sein könnte? Dass es NIE um deine, die Gesundheit deiner alten Eltern, die Gesundheit deiner Kinder, ging/geht?

Irre oder? So etwas kann Mensch sich wahrlich kaum vorstellen. So etwas, können doch Menschen nicht wissentlich anderen Menschen, „ihrem“ Volk antun? Niemand kann so weit gehen. Niemals würde eine Regierung das Grundgesetzt aushebeln. Niemals würde eine Regierung den Menschen mit Wegnahme ihrer Kinder drohen. Niemals würde eine Regierung mit Drohungen agieren. Sowas geschieht doch nur in einer Diktatur und die will auch die Regierung ganz sicher nicht … Dachten wohl auch die Menschen in anderen Ländern, die in der Diktatur aufwachten – weil sie nicht aufstanden und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, Unversehrheit für Leib und Seele, kund getan haben. Geschloßen als Volk. Weil sie sich uneinig waren. Weil zu viele Menchen, trotz allen „Fopas“ (gelinde ausgedrückt), die Regierungsvertreter begehen, „man seiner“ Regierenden doch Vertrauen will … Wie Kinder, die ihren sie schlagenden und unterdrückende Eltern, trotzdem versucht zu vertrauen in der Hoffnung, dass das nur ein Irrtum ist, dass „ich“ ihnen und „mein“ Wohl nicht am Herzen liegt …

Dieses mögliche Szenario zuzulassen ist …

Vor meinem geistigen Auge erscheinen der Sturz vom Turm oder die 6 oder die 9 der Schwerter oder auch die 5 der Münzen – die alle vom Verlust, Wandlung, Zusammenbruch und Neubeginn, Neuorientierung erzählen. Verlust der eigenen Idiologie, der Sicherheit, des bisher Bekannten und Vertrauten.

Der Turm hat einen desaströsen Charakter. Alles was mit dem Turm zu tun hat ist geprägt von einer Aura der Zerstörung, des Zusammenbruchs und von einer blitzartigen Unmittelbarkeit. Die Thematik des Turmes wird gleichgestellt mit der biblischen Geschichte des Zusammenbruchs des Turmes zu Babel. Der Turm steht für Unfälle aller Art, für blitzartige Erkenntnisse, für Destruktives, für Enttäuschungen und für plötzlich hereinbrechendes Unglück. Versprechungen, die heute gemacht werden, sind in den meisten Fällen keinen Pfifferling wert. Der Turm steht für einen Menschen oder eine Situation die etwas Selbstzerstörerisches an sich hat und alles zerbröselt lässt. Das einzig Gute ist, dass es nicht schlimmer kommen kann, und dass einem Neubeginn nun nichts mehr im Wege steht.

Die
Tarot Karte die 5 der Münzen bedeutet Armut und Entbehrung. Es kommt eine harte Zeit auf den Frager zu. Finanzielle Einbussen und andere Durststrecken gilt es zu überstehen. Der Gewinn aus dieser Art Tief heißt –> Sensibilisierung für die Anzeichen solcher Lebensumstände und daraus resultierende Erfahrungen. Der einzige Trost in dieser Karte liegt darin, dass der Frager mit dieser Art Erfahrung nicht allein sein wird.

Die
9 der Schwerter fängt im Allgemeinen schon in der dunklen Nacht an, ihren unheimlichen Einfluss auszuüben, denn diese Karte ist die Karte der Alpträume, des schlechten Gewissens, der Scham, des Kummers und der Sorgen. Manchmal ist die Karte die 9 der Schwerter ein Hinweis auf einen Menschen, mit einer unheimlichen Faszination für Morbides (morbide Regierung?). Die 9 der Schwerter bedeuten schlaflose Nächte und seelischen Aufruhr, vielleicht als Folge eines traumatischen Erlebnisses?

Die
6 der Schwerter ist eine Karte, die sehr oft mit Angst in Verbindung gebracht wird. Diese Karte ist ebenfalls ein Hinweis auf schlechte Erfahrungen. Die 6 Schwerter, die im Boot zu sehen sind, weisen auf noch anwesende Probleme hin, die jedoch keinen vernichtenden Charakter mehr haben, denn sonst würde das Boot mit allen Passagieren untergehen. Dass man eine schwere Zeit nicht allein durchmachen muss, zeigen die 2 sitzenden Gestalten im Boot an. All das insgesamt bedeutet, man ist nicht allein und kann auf jeden Fall auf Hilfe hoffen, egal was auch passiert. Die 6 der Schwerter zeigen auf einen ängstlichen Aufbruch zu unbekannten Ufern hin, begleitet von vielen Altlasten. Die Karte steht für das Zusammenhalten in der Gemeinschaft, ganz besonders in schweren Zeiten, im Sinne von; wir sitzen alle in einem Boot.

Sowiel Schweres ohne Licht am Ende des Tunnels mag ich nicht stehen lassen. Also mische ich die Karten mit der Intention einen möglichen Weg raus aus dem dunklen Spiel sehen/aufzeigen zu dürfen. Die 8 der Münzen. Eine schöne Karte umso mehr ich eine starke und liebende Verbindung mit der Zahl 8 habe. Sie ist für mich die „schönste“ der Zahl des Symbols vom ewigen Fluss:

Die 8 der Münzen zeigt außerordentlich Produktivität. Wenn man den jungen Mann auf dieser positiven Tarotkarte einmal genauer betrachtet, dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass bei ihm die Freude an der Arbeit eine große Rolle spielt.
(Hast du Freude an deinem Wirken, an deinem Leben so wie es ist?) Stolz hat er seine selbst gestalteten Münzen an einem Pfosten aufgehängt, so dass sie jeder sehen kann. (Zeigst du was alles in dir steckt, was du alles kannst?) Die 8 der Münzen bringt dir/uns die Botschaft; sei stolz auf das was du tust und erfreue dich an den positiven Entwicklungen. Die Karte weißt auf dein Innersten hin. Die Botschaft ist, gehe für eine eine positive Entwicklung und der dabei das ganze Herzpotenzial der Lebensfreude ein. Die Karte besitzt noch einen weiteren angenehmen Nebeneffekt, denn jeder der sich aufrafft um voran zu kommen, wird kosmisch gepusht.

Ich habe an „dich“ immer wieder die gleiche Frage?

In was für einer Welt/Gesellschaft willst du leben?
Wie willst du dich fühlen?
Was ist deine Vision einer Erde auf der du leben willst?

Was geschieht, wenn die momentan herrschenden Regierungen zurück treten müssen?

In was für eine Welt willst du dann leben?
Was sind deine drei wichtigsten Werde für die du gehst, für die du einstehst, für die du brennst und die du niemals verraten würdest?

Ein Teil in mir ist traurig, wenn ich solche oberflächliche Kommentare lese. Heute gut spürbar in mir. Zum Glück ist dies nicht jeden Tag so. Aber heute soll ich es wohl wahrnehmen und erforschen, was in mir vorgeht. Was die Botschaft der Trauer ist und was ich mir statt dessen wünsche zu leben, zu fühlen.

Mich hat es als Kind schon erstaunt, wenn sich Erwachsene geschockt waren über die Gewalt im Außen. Kriege. Morde. Verhungernde Kinder. Abholzung der Regenwaldes, und so weiter. Ich habe es nie verstanden, warum „man“ sich darüber „wundert“ … wenn es doch in der kleinsten Zelle, Partnerschaft/Familie meist nicht anders zugeht, als dies im Außen sichtbar ist …

Für was gehst du?
Für Trennung, Unterdrückung, Gehorsam, Gewalt, Ausbeutung, Zerstörung?

Ist es das wofür du gehst?
Ist es das wie du die Welt erfahren willst?

WONACH SEHNST DU DICH?

Michèle, Geschichtenerzählrin und Heilbotschafterin zwischen den Welten

PS: Ich hätte nie gedacht, dass ich mich jemals wieder so mit den Tarotkarten verbinde und auseinandersetze. Danke Andrea Wirk, dass sie durch dich, dein Geschenk des kleinen Tarotdeck, schon vor Monaten wieder in mein Leben zurück kamen, nachdem ich sie und andere Kartendecks vor 4 Jahren bei meiner Reise hierher nach Andalusien, alle verschenkte und mich von den Karten los sagte – sie unterstützen mich gerade so WUNDERvoll dabei, mein inneres Erleben ob der äußeren Situation für mich sichtbar zu machen – was ja als Geschichtenerzählerin nicht ganz unerheblich ist … kicher 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code