ORGASMUSFIXIERUNG

ORGASMUSFIXIERUNG

Aussage eines Mannes: „Mir persönlich ist der Orgasmus, wie er uns von der Gesellschaft im Liebesakt zwischen den Geschlechtern ankonditioniert wurde nicht mehr wichtig. Ich liebe es stundenlang eine Frau anzuschauen, sie zu streicheln und UNS Freude zu bereiten. Bin nicht mehr nur auf Orgasmus programmiert. Ich nenne das einen Orgasmus des gegenseitigen GutTuns.“

Danke <3. Ja, das ist für mich eine tiefe und wahrhaftige sexuelle Begegnung. Was auch immer dann dabei weiter geschehen will. Diese Absichtlosigkeit, den Moment genießen ohne dass das Ziel der Orgasmus sein MUSS.

ORGASMISFIXIERUNG Es ist für feinfühle Menschen einfach spürbar. Es ist spürbar, wenn ihr beide oder einer von euch, sich sexuelle ohne echtes Begehren aufeinander einlässt. 
 
Dem sexuelle Akt, mag er auch geil sein, fehlt dann etwas, was nach der Vereinigung spürbar wird. Es breitet sich so eine diffuse innere Leere und Trauer aus. Eine diffuse  Unzufriedenheit breitet sich aus. Was da wirklich in uns geschieht, dürfen wir lernen man zu spüren. Wahrzunehmen, wenn möglich schon vor dem aufeinander einlassen. Und wir dürfen lernen, darüber miteinander zu reden.

Es hat echt viele Jahre gebraucht, bis ich fühlen konnte, dass ich oft genug Sex schenkte um … zu …  Erst als ich begann mir meine erlernten Muster einzugestehen, genauer hinzuschauen, breitete sich eine tiefe Freude an der Sexualität aus. Es ist erstaunlich aus wie vielen unterstschiedlichen  Programm heraus, Paare Sex miteinandere haben. Zum Beilspiel, weil in einer Partnerschaft Sex halt dazu gehört oder weil unbewusst das Programm aktiv ist, den geliebten Menschen durch Sex zu halten, um Liebe zu bekommen …

Es gibt immer mehr Männer, die verstehen, dass sie ihren eigenen sexuellen Genuss durch das loslassen der Orgasmusfixierung ENORM selbst erhöhen. Und das ist, was ich auch bei Sven immer deutlicher wahrnehme. Er äußert es auch hin und wieder, diese ganze Absichtslosigkeit ist doch genau so eine Lüge, wie das Ding mit der bedingungslosen Liebe … Ich schrieb es schon im letzten Kapitel, irgendwie ist die Luft bei mir gerade draußen …

PORNO- ODER TANTRISCHER SEX?

„Bewussten Menschen ist klar, dass in Pornos wie in anderen Filmen Menschen eine Rolle spielen. Dass der Sex zwischen einem Paar, oder bei einem One-Night-Stand, Freundschaft plus usw., ganz anders ist ,sollte jedem klar sein. Natürlich gibt es diverse Sextechniken die man solange beide, alle Seiten damit einverstanden und zufrieden sind , ausgelebt werden können. Egal wie extrem, oder fetischbelastet. Man muss in meinen Augen nicht immer Kuschelsex, Tantra oder Ähnliches ausleben. Zügelloser und dirty Sex können, wenn man sich vertraut und einfach alles fließen lässt genauso energetisch befreiend und erfüllend sein. Wichtig ist ,wie achtsam gehe ich mit mir, meinem Gegenüber und meinen Wünschen um.“

Tantrischer Sex schließt nichts aus. Es ist ein Irrglaube, dass es beim Tantra einzig und allein um Kuschelsex geht. Tantra ist eine Philosophie die uns dabei unterstützen kann, bewusst zu fühlen was in uns ist, bewusst im Hier und Jetzt zu sein, seine wahren Impulse wahrzunehmen … also weit mehr als eine sexuelle Anleitung. Ein erster Schritt nur um aus dem mechanischen Sex in dem viele Menschen gefangen sind, raus zu kommen und überhaupt ihren Körper, ihre sexuall Organe zu fühlen. Doch auch in der Tantraszene tummeln sich, verzeiht Männer abere es ist meine Erfahrung, viele Männer unter dem Deckmäntelchen, Tantriker zu sein, die ihrer Gier nach Abwechslung, viel Sex, Abwechslung, Bestätigung durch wechselnde Partnerinen, in diesem Pool ausleben.

Dies soll kein Angriff oder Vorwurf auf die Männer sein. Mir ist längst bewusst, dass wir zutiefst ob weiblein oder männlein zutiefst in allen unseren Lebensbereichen, konditionierte Wesen sind. Dass wir an Glaubenskonstrukten festhalten, wie zum Beispiel im sexuellen Bereich schon ein oft (wieder von Männer) gehörtes Argument. Schau doch in die Tierwelt. Die Natur gibt vor, dass Männer ihren Samen verstreuen sollen …

WIR SIND KEINE TIERE

Auch wenn für mich jedes Lebenwesen einziartig ist so unterscheidet sich der Mensch vom Tier. Ich will nicht mal behaupten, dass Tiere nicht denken, nicht reflektieren. Wenn ich meine fünf Fellnasen beobachte habe ich durchaus das Gefühl, dass auch sie „denken“, hinterfragen, abwägen. Doch einem Tier fehlt das Schöpferprinzip. Jedes Haustier lässt sich programmieren (erziehen). Der Mensch zwar auch, doch die Frage ist, will ich Fremdbestimmt sein oder mich selbst erfahren, mir selbst oder meinen Programmen begegnen? Will ich mich von meinem Seelensein oder von erlernten geseschaftlich implementierten Idee oder von einst in der Steinzeit durchaus berechtigten Fortpflanzungstrieb steuern lassen?

Namaste, Michèle

WERTSCHÄTZUNGSAUSGLEICH – Meine Aufgabe ist es, Kanal für heilende, transformierende Geschichten und Heilbotschafterin zwischen den Welten zu sein. Ich freue mich riesig, wenn mein Wirken dich auf deinem Weg unterstützt und inspiriert und natürlich freue ich mich auch, über jede Spende die zu mir fließt.

Mehr zum Thema: Sexuelle Phantasien und Pornos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code