Motivation

„In dem Wort MOTIVATION steckt das Wort MOTIV. Movens aus dem Lateinischen kommend bedeutet so viel wie Beweggrund oder bewegend.“

Was ist also Dein Beweggrund? Was braucht es, damit Du Dich bewegst? Kennst Du Dein Motiv, wieso Du etwas bewirken willst. Kennst Du Dein WARUM? Warum willst Du dieses Ziel erreichen? Was ist der Sinn, in dem was Du tust? Was ist also genau Deine Motivation?“

Danke Irina Basenius für diesen Gedanken.

Ich liebe es, wenn Gedanken vorbei geflogen kommen und sie bei mir Rast machen, ich sie betrachten, in mich ein/abtauchen kann um zu schauen, was da an Ideen/Geschichten in meiner Schatzkiste dazu zu finden ist …

Also, ersten hat mich diese Verbindung von Motiv und Beweggrund/bewegend, total fasziniert und ist für mich total eingeleuchtend: Wo ich motiviert bin, da entsteht auch Bewegung und ohne Motiv (Fokus auf das wo ich hin will), keine Motivation, keine Bewegung … Eine echt tolle „mathematische“ klare und einfache Formel

Also gut, was ist mein Motiv?

Was motiviert mich, mich für die kabbalistische Geburtsananlyse zu begeistern? Was motiviert mich, diese in Skype-Sitzungen zu erläutern oder einen 21-Tage-Prozess anzubieten?

Meine Motivation, mein Motiv/Movens, was mich bewegt ist der Spaß an der Freude, dessen was ich tue. Ja, ich liebe es mit anderen Menschen tief zu tauchen, ich liebe es Licht in die dunklen Ecken zu tragen, ich liebe die Menschen die ich begleite … Sie schenken mir die Freude an meinem Tun. Ohne sie gäbe es für mich nichts zu tun …

Und nun kommt noch das Wort EGOIST(in) auf die Bühne …

Ich bin EGOISTISCH motiviert, ehrlich.

Es geht mir um mich, um meine Freude, um das was in mir brennt, was ich weiter geben, vermitteln und ja durchaus teilweise auch „lehren“ kann/will … weil es mich erfüllt, weil es mir Spaß macht, weil ich mich damit gut und wohl fühle, weil mich die Wege anderer Menschen und ihre Transformationen und Auflösungen im 21-Tage-Prozess, berührt, erfüllt, freut, glücklich macht, weil ich mein Herz spüre, weil ich die Liebe in mir spüre …

Habe ich dabei dich im Blick?

Ja, das habe ich. Dadurch das ich bei mir bin, mich spüre, spüre ich erst dich.

Nochmal, EGOIST(in) – Ego (ich) ist (bin) …………..

Machen wir uns nichts vor: Jeder Mensch tut das was er tut für SICH selbst. Jede/r ein/e EGOIST*IN

Das ist für mich die radikale Ehrlichkeit. Wenn dies erst einmal verstanden und angenommen wird, dann ist es auch nicht mehr erschrecken oder egoistisch, sondern erlösend.

Beispiel

Du opfere dich auf? Für wenn tust du dies WIRKLICH?

Für dich!

Wenn dir klar ist, was deine Motivation ist, wirst du frei zu entscheiden ob du dies weiter tun/spielen willst oder nicht … Wird dir klar welche Erwartungen „hinter“ dem (aufopfernden) Geben sich verbirgt, kannst du es ändern … (ja, ich weiß, klingt einfacher als es es schwierig zu sein scheint – es ist ein Prozess …)

Liebe

Ich liebe mich, ich liebe meine Rolle (Job) als intuitive Begleiterin und Mittlerin zwischen den Welten. Das ist meine Motivation. Liebe zu mir, zu meinem Tun ist mein Motiv, das was mich bewegt …

Ganz EGOIST(isch) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code