Liebe Mama,

Liebe Mama,

… ja, es war lange sehr schmerzlich immer wieder zu glauben, dass du mich nicht liebst sondern lediglich (miss)brauchst. Es tat weh, mit 12 Jahren zu sehen, dass ich keine Mutter habe, dass vor mir nur eine Hülle steht, deren Seele schon mehr Zuhause als auf der Erde ist.

Aber weißt du was, ich bin gestern Nacht in eine tiefe, mich total erfüllende Liebe zu dir gefallen als ich mich auf einmal erinnerte, dass ich mit knapp 30 Jahren ein Jahr lang die Mutter hatte, die ich mir immer gewünscht habe.

Ich wurde in unsere gemeinsamen Unternehmung, die es all die Jahre davor nie gab, geführt. In das Gefühl der Liebe zu dir und deinr Liebe zu mir. WOW, wunderschön. Die Erinnerung brachte die Theaterbesuche mit dir, Eisessen in Zürich bei strahlendem Sonnenschein, daran wie du gestrahlt hast, wie wir zusammen lachen und uns Schattenfrei umarmen konnten, zurück.
 
Ja Mama, dieses Jahr mit dir hatte ich ich vergessen. Verdrängt als du einen Rückfall in den Alkohol machtest … da wurde dieses Jahr aus Schmerz und Enttäuschung dich nicht länger als meine mich liebende Mutter an meiner Seite zu haben, verdrängt …
 
Und ja, ich hatte eine wundervolle, starke Mutter in dir. Wenn du mir auch das was ein Kind braucht nicht geben konntest, so war der Funken der Liebe für deine vier Kinder immer in dir, sonst hättest diesen schweren Weg den ihr beide, Papa und du kreiert habt, nicht gegangen, wärst nicht stehen geblieben. Für uns, für deine Kinder hast du die Kraft aufgebracht so gut du es konntest, da zu blieben, für uns da zu sein.
 
DANKE MAMA ❤
 
Weißt du Mama, im Kopf weiß ich seit meiner ersten Therapie mit 19 Jahren, dass du dein Bestes gegebene hast. Mehr ging einfach in dem was ihr beide an Hass und Gewalt aufeinander ausgelebt habt, nicht. Ich sah, dass ihr beide euch einen wirklich schwierigen und dunklen Weg ausgesucht habt, dass ihr aneinander verzweifelt und einander die Schuld zuschiebt, für all die Gewalt die geschah … Ich kann lange schon verstehen und sehen, dass ihr „Opfer“ euerer eigenen Geschichte ward, dass ihr diesbezüglich wie zwei perfekte Zahnräder heinein gegriffen habt und … wie es immer war und sein wird, dies eine Chance der Heilung für euch beide darstellte – die man in eurer Zeit noch nicht sehen und ergreifen konnte … Es galten einfach andere Normen und Dogmen und Therapie, das war damals nur für solche die eingeliefert werden müssen … Man schämte sich zu euerer Zeit seine Schwächen zuzugeben … In dieser Dunkelmatrix wart ihr gefangen. Ich kann es sehe, schon lange …
 
… und ENDLICH kann ich es auch mit dem Herzen sehen. Kann den Samen des Lichts, der Liebe der durch deine/eure gemeinsame Geschichte veschleiert war, sehen.
 
DANKE für die Liebe die in dir war – auch wenn ich sie lange, lange nicht spüren konnte.
 
DANKE, für dieses wunderschöne Jahr in dem du mit ganzem Herzen meine Mutter warst.
 
JETZT KANN ICH DICH MIT DEM HERZEN SEHEN ❤
 
ICH LIEBE DICH ❤ und FÜHLE MICH GELIEBT ❤
 
Auch wenn du schon über die Regenbogenbrücke gegangen bist und ich es dir nicht mehr persönlich sagen kann, ich weiß, das es bei „dir“ ankommt. Ich sehe dich. Ich fühle dich und deine Mutterliebe zum ersten Mal in mir und dafür bin ich zutiefst DANKBAR ❤
 
Dein Tochter, Corinne (Michèle)

Bild Pixabay – Danke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code