Impfung die II.

Ich will dir nicht vorenthalten, wie der Austausch heute Vormittag bezüglich Impfplicht – hier von Masern – bei Kindern weiter ging. Es zeigt für mich viel dessen aus, was wir jetzt im Thema Corona erleben. Doch dazu später mehr.

Nachdem ich erzählte, warum ich mich damals gegen eine Impfung meines Kindes entschied,

Antwort von A.
Ich weiß nicht, was für Literatur du gelesen hast, sie hat dich auf jeden Fall schlecht beraten.
Die positiven Effekte einer Impfung überwiegen die Risiken deutlich. Ich weiß auch nicht, was das mit „Liebe“zu tun hat, wenn du bereit bist zu zusehen, wie dein Kind an Masern oder Kinderlähmung erkrankt und unter möglichen Spätfolgen zu leiden hat. Ist mir persönlich auch egal, die Erfahrung zeigt mir, dass eine Diskussion mit Menschen wie dir wenig zielführend ist weil ihr so krass in eurem Geschwurbel verstrickt seid, dass ihr Fakten überhaupt nicht mehr zugänglich seid. (Man könnte z.B. einfach mal die Toten durch Masern und die Toten duch Masernimpfung vergleichen).
Die Freiheit des Einen endet dort wo die des Anderen beginnt. Eltern von Kindern mit Immunschwäche sollten das Recht haben ihr Kind in eine Kita/Schule schicken zu können ohne Angst haben zu müssen, dass sich ihre Kinder dort anstecken.
Durch dein egistisches und verantwortungsloses Verhalten nimmst du diesen Eltern und Kindern dieses Recht.
Von daher kein Problem, betreue deine Kinder zuhause, schicke von deinem privaten Geld deine Kinder auf eine private Schule wo das ok ist. Mit meinem Steuergeld ist das nicht zu machen.

Hier hätte ich eventuell auf Kinder mit Immunschwäche eingehen können/sollen. Dieses Argument ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen und fordert uns sicher alle auf, eine Lösung zu finden, wie wir diese Kinder/Menschen vor einer eventuellen Ansteckung durch (m)ein ungeimpftes und erkranktes Kind, während der Inkubationszeit, zu schützen sind. Diese Menschen/Kinder sind mir nicht egal. Mir liegt es am Herzen, dass ALLE Menschen, wie auch immer sie geboren wurden, die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben, am sozialen Leben teil zu nehmen. Sicher ja, eine Lösung ist, alle gesunden Kinder zu impfen – mit dem Risiko, von Impfschädigung …

Das ist halt dann das Risiko, dass Eltern in Kauf nehmen müssen? Das Risiko, dass ein Kind aufgrund der Impfung für den Rest des Lebens geschädigt ist oder gar stirbt. Seltsamerweise wird dies hier billigend in Kauf genommen – als Kolleteralschaden? Das passt für mich nicht. Entweder ich plädiere für die Gesundheit und möglichst große Unversehrheit von Kindern oder ich messe mit zwei verschiedenen Maßen … Kinder mit Immunschwäche sind genau so schützenwert wie die ohne. Dass ist auch meine Herzbewegung. Sind gesunde Kinder Kinder demnach vor Schäden einer Impfung, weil es ja nicht so oft geschieht, was überigens ein Trugschluss ist, demnach weniger Schützenswert? …

Daß hier gemeinsam eine Lösung gefunden werden darf, steht also noch an und zwar ohne, dass ich am Ende der Diskussion am Ende des Austausches mir sagen lassen „muss“: Mit Dummheit komme ich einfach nicht klar.

Und ja, ich habe keine Lösung auf Lager – denke aber, dass im Schwarmwissen sicherlich auch alternative Lösungen da sind. Sei dies durch Naturheilmittel, der Aktivierung durch die Selbstheilungskräfte, evtl. durch die Elekrotherapie von Tesla entwickelt oder sonst etwas, was unterdrückt wird, weil weit weniger Geld für Konzerne einfährt … –

Wie es zum Ausdruck „Dummheit“ kam zeigt der weitere Verlauf des öffentlichen Austauschs. Sicherlich auch, weil ich es unterließ bezüglich Kinder mit Immunschwäche, nicht näher einzugehen. Zwar daran dachte aber … mich am Handy tippend, dagegen entschied. Mein Fehler. Vielleicht haben wir deswegen dann auch weiter aneinander vorbei geredet.

Antwort von mir
Ich sehe, du kannst den Weg den ich ging nicht nachvollziehen und musst ihn verurteilen. Das kann ich nicht ändern. Damit ist für mich der Austausch hier beendet. Ich verstehe Eltern die sich für die Impfung entscheiden aber ganz offensichtlich du nicht die Eltern die sich dagegen entscheiden. Im Gegenteil du gehst soweit ihnen subtil zu unterstellen, ihr Kind nicht zu lieben. Dein dich in jemand anderen einzufühlen, wenn es nicht deine Überzeugung ist, scheint mir nicht besonders entwickelt zu sein. Und das ist der Krieg der jetzt um Corona tobt. Bloss einander nicht verstehen wollen. Engstirnigkeit und Engherzigkeit hat mich schon immer abgestoßen. Alles liebe dir.

Antwort von A
Das gibt mein Text überhaupt nicht her. Ich kann nicht nachvollziehn was das mit Liebe zu tun hat, heißt nicht du liebst deine Kinder nicht. Womit du Recht hast ist, dass ich mich nicht in Eltern hineinversetzen kann, die ihre Kinder freiwillig nicht impfen. Habe es probiert, geht nicht.
Auf Dummheit komme ich einfach nicht klar.

Antwort von mir
Vielleicht versuchst du es mal ohne Verurteilung ohne „ich weiß es besser“, dann könnt im Herzen das Verstehen und in Liebe Annehmen anderer Wege als deiner, vielleicht klappen und es würde ein Samen des Friedens gesäht ♡

Ende des Austausches

Sicher ja, ich reagiere auch nicht immer optimal und manchmal, huch, etwas belehrend – gerade wenn ich mich kurz fasse, heißt, wenn ich übers Handy und nicht dem Computer antworte … B-)

Zurück zum Anfgang:
Ich erwähnte kurz, dass ich diesen Austausch als Beispiel dafür nehme, wie der Krieg um Corona sich gestaltet. Es ist dieses „ich habe Recht und du Unrecht“, was uns trennt. Die meisten Menschen versuchen gar nicht erst, zu verstehen. Erst verstehen und dann verstanden werden – wäre ein guter Ansatz um Frieden zwischen uns zu installieren. Was bewegt mein Gegenüber, dass sie/er diese Ansicht/Meinung vertritt? Was sind die Seelenbewegungen? Ist es Angst, ist ein Sehen von etwas was ich nicht im Blick habe, wie die Frage, wie schützen wir Kinder mit Immunschwäche vor z.B. Masern? …

Gibt es eine Brücke zwischen uns. Wo sind wir gleicher Meinung und gibt es eventuell andere Ideen um die „Gefahr“, das „Problem“ zu lösen? Was fällt uns noch ein, wenn wir die Argumente des anderen annehmen und verstehen und nicht einfach nur „dagegen“ sind?

Was aus meiner Sicht geschieht ist, dass wir 1. vergessen haben, dass wir die Schöpfer*innen unserer irdischen Realität sind. 2. getrennt sind von einer viel größeren Weisheit als sie in unserem Verstand abgespeichert sein kann, da es die Weisheit des Allumfassenden SEIN ist. Drittens, dass wir durch unsere Engstirnigkeit unverselle Lösungen die Ausserhalb des Verstandes gespeichert sind, gar nicht erst anzupfen, da wir ja glauben zu Wissen. Viertens, dass wir gerade durch unser Eingreifen mit künstlich hergestellen Mitteln dazu führt, dass Viren etc. resistent und aggresiver werden.

Das Unfassende, Mutter Natur ist in sich perfekt. Sie gibt uns restlos alles was wir für unser Leben, unsere Gesundheit brauchen. Die Perfektion in allem wieder zu sehen, ist ein Teil des Wandels in dem wir uns gerade befinden.

Aber natürlich ist auch das nur eine Sichtweise, meine Sichtweise. Es ist mein Versuch das Irdische und das Umfassende als Ganzes zu spüren und so gut es geht, zu verstehen und damit auch, die Bewegründe und Meinungen meiner Mitmenschen. Und nicht zuletzt, wie wohl jeder Mensch, hier auf Erden in diesen Dschungel an Ereignissen, Meinungen, Sichtweisen und allem Schönen und Häßlichen, irgendwie als Hypersensible mit einem Mehrdimensionalen Erleben, klar zu kommen.  

Michèle Geschichtenerzählerin und Heilbotschafterin zwischen den Welten


Ich lebe vor allem davon, meine inneren Geschichten mit dir zu teilen. Nimm dir davon was dir gut tut und den Rest lasse bei mir. Wenn sie dir gut tun, dann freue ich mich sehr darüber, wenn ein Wertschätzungsausgleich in mein Feld fließt.


Vielen Dank – Muchos gracias

 

23. Juni 1997, am Morgen nach der Geburt meiner geliebten Tochter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code