Ich habe eine Vision

… nach der alle Menschen in Frieden leben, genug Nahrung und Obdacht haben. Nach der alle Kinder geliebt und ihre Talente geförder werden. Nach der das Herz wichtiger ist als der Kopf und Weisheit mehr geachtet wird als alle irdischen Reichtümer.

In dieser Welt herrschen Recht, Gerechtigkeit und Gleichheit. Die Natur wird geachtet, das Wasser strömt rein und klar dahin und die Luft ist frisch und sauber. Pflanzen und Bäume werden umsorgt und alle Tiere werden respektiert und mit Güte behandelt.

Glück und Lachen finden man überall und die Menschen wandeln Hand in Hand mit den Engeln.

Danke für die Liebe, das Verständnis, die Weisheit, den Mut und die Demut meinen Teil zur Verbreitung des Glücks beitragen zu dürfen.

So sei es!

Diana Cooper

Wundervoll, meine Vision in Worte gefasst. Gerade jetzt wieder ein großes Thema in meinem Leben bei der Überlegung in einer Gemeinschaft zu leben und der Frage, was sind meine Werte, der Urgrund den ich in einer Gemeinschaft verwirklicht sehen/leben will?

Mir ist bewusst, dass dies ein Prozess ist. Ein Heilungsprozess. Ein Aussteigen aus den ganzen Konditionierungen, aus dem Wirschafts- und Politsystem, aus Traumatas, aus dem Ego und dies geht nicht auf Knopfdruck aber in der gegenseitigen Unterstützung, im Zuhören, im Annehmen dessen was sich zeigt, im Austausch, im Finden der eigenen Berufung, im Angenommen und Gesehen werden, im Heilen des eigenen Herzens, damit Mamapacha (Mutter Erde) mit ALLEM was ist, Heilung erfahren kann.

Diese Vision beginnt in mir, in dir. Im dessen Werden was ich für die Welt, Mensch, Tier und Natur sehen will. Ich bin nicht blauäugig, ich weiß um die Wunden die fast jeder Mensch trägt, um die Wunden die im Feld abgespeichert sind, um die Wunden unserer Ahnen*innen und die Wunden von Mutter Erde.

Es ist Jahre her. Ich war mit meiner Tochter in einer 12-Schritte-Freizeit – da ich 5 Jahre wöchentlich zu den Mettings, Anonyme Co-Abhängige ging um mich, meine Wunden aus diesem Leben und die Wunden meiner Mutter, meinen Ahnenin, die Wunde der Frauen, die Missbraucht, Verbrannt, Genitalverstümmelt, Entmachtet, Entrechtet, Unterdrückt, Ausgebeutet … mit zu heilen.

Morgens ging ich jeweils durch den nahen gelegenen Wald spazieren, ich wusste, dass meine damals 6jährige geliebte Tochter gut aufgehoben ist. Eines Morgens beim Spaziergang wurde ich von einem irren Schmerz erfüllt. Der war so groß, dass ich spürte, dass ich mich hinlegen muss. Vor mir unter einem Baum war ein Moosbett auf das ich mich legte. Ich habe keine Ahnung, ob ich noch bei „Sinnen“ war. Mein Ohr lauschte Mutter Erde und sie erzählte mir von ihren Wunden die wir Menschen ihr zufügen, von der Liebe die sie für uns hat, davon, wie sehr sie uns nähren möchte aber dies ihr kaum noch noch möglich ist: Da ihr meine Kraft, meine Heilung und meine Geschenke die ich euch, durch meine Schönheit, durch meine natürliche Nahrung, durch mein Wasser, kaum noch seht … Ich lag da in tiefer Trauer und weinte, weinte, weinte … und bat meine Urmutter um Verzeihung und verprach ihr, einen Weg zu finden um sie zu heilen …

Es hat noch viele Jahre gedauert um diesen Weg zu finden. Es gab viele Progromme anzuschauen und aufzulösen die mich vom Sein, von der Liebe, Selbstliebe, von meiner Kraft, meinen Mut, mein zu mir stehen, trennte. Zwar flammte meine Gabe mit der ich aus Mamapacha heraus geboren wurde immer mal wieder auf … doch gab es so viele Widerstände in mir, ganz zu mir zu stehen, meinen Weg zu gehen, doch ich gab meine Vision nie auf.

Weder jene, dass ich schon als 5., 6jährige sah, dass ich eines Tages auf der Sonnenseite der Straße wandeln werde …
Noch jene, dass ich überzeugt war, dass JEDE Wunde Heilung erfahren kann …
Noch die, dass die Menschheit es in ihrer Macht hat, ein Paradies entstehen zu lassen …

Dies wird nicht von heute auf morgen geschehen. Aber es geschieht mit jeder Seele, die bereit ist ihr Herz zu heilen, damit das Herz unserer großen Mutter geheilt wird.

Mamapacha hat nun lange und mit viel Geduld darauf gewartet, dass ich bereit bin, mich mit meine Gabe die sie mir für ihre Heilung mitgegeben hat, zu zeigen. Die Gabe der intuitiven Heilbegleiterin bei körperlichen und seelischen Wunden.

Da ich es nicht wirklich schaffe, dies in Worte zu fassen, was dies bedeutet, zeige ich mich zum ersten Mal mit meiner Gabe in den beiden Videos, die ich unten in den Kommentaren verlinke.

Und, noch für alle die die Liebe und Verbundenheit unserer großes Mutter in sich fühlen, ein wundervoller Film, den ich gestern Abend mit Tränen und tief berührt in mein Sein einfließen ließ:

PACHAKUTIQ – Die Rückkehr der Lichtzeit – Zeit des Wandels – Dokumentarfilm – Naupany Puma

Möge Heilung geschehen.

Mamapacha hat nun lange und mit viel Geduld darauf gewartet, dass ich bereit bin, mit meine Gabe die sie mir für ihre Heilung mitgegeben hat, zu zeigen, zu ihr zu stehen. Die Gabe der intuitiven Heilbegleiterin bei körperlichen oder seelischen Wunden.

Ich wirkte als intuitive Heilbegleiterin zur Auflösung von Disharmonie in Körper, Geist und Seele.

Meine Botschaften die mir gegegen werden, sind individuelle Botschaften für den Menschen der um sie bittet. Sie haben keine Allgemeingültigkeit.

Ich sehe mich als Teilchen der Heilung.

Nimm dir jede Unterstützung die du bekommen kannst. Flechte ein Netz für dich, dass dich trägt. Fühle hin was sich für dich gut anfühlt. Schließe nichts aus, egal was andere sagen und denken.

Michèle, intuitive Heilbegleiterin und Geschichtenerzählerin

Persönliche Botschaft – Eierstockkrebs


Persönliche Botschaft – Rachenentzündung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code