I believe in Angels

21.29 Uhr. Nun bewölkt. Sieht nach Regen aus … aber noch ist es angenehm draußen zu sitzen.

Uff. Alles dreht, bewegt sich. Es geschieht gerade wieder einiges um und in mir. Das „um mich“ hängt mit meinem tollen weiblichen Gast Brunhilde zusammen und das „in mir“? … Nun ja, unsere Gespräche, Ausflüge, gemeinsames Essen, das Zusammen-Leben, bewegt auch das „in mir“ …

Wo fange ich also an? …

Beim Lied „I believe in Angels“ von ABBA?

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Wenn du dir dieses Video anschaust, werden Informationen an Google weitergegeben.

Vor einigen Tagen, wann kann ich nicht sagen, da ich schon länger jegliches Zeitgefühl verloren habe, begann ich dieses Stück zu summen. Brunhilde singt leidenschaftlich gerne und ich fragte sie, ob sie weiß, was das für ein Stück ist und von wem … Die einzige Zeile die ich noch wusste, war eben nur: I believe in Angels … Aber es berührte mich ganz tief. Drückte Tränen in die Augen und ich hatte keine Ahnung, was da gerade abgeht …

Schlussendlich habe ich das Lied in Youtube gefunden. Brunhilde war im Pool und ich ließ es so laut wie möglich über mein Handy laufen und tanzte um den Pool herum. Mein Englisch ist … na ja … eigentlich nicht vorhanden also im Songtext Übersetzer schauen …

“ … ich glaube an Engel
An das Gute in allem, das ich seh‘
Ich glaube an Engel
Wenn ich weiß, dass die Zeit für mich gekommen ist,
Dann werde ich den Strom überqueren
Ich habe einen Traum …“

Ganzer Text:
http://www.songtexte.com/uebersetzung/abba/i-have-a-dream-deutsch-6bd6ae72.html

Engel. Glaube ich an Engel?

Ich kann die Frage nicht beantworten. Ich weiß nur, dass mich diese Zeilen tief berührt haben …

Ein paar Tage später fuhr ich mit Brunhilde von Canillas de Acetuno zu uns nach Sedella. Auf dem Weg gibt es ein wunderschöne Stelle, wo viele Menschen frisches Quellwasser holen. Brunhilde bat mich, anzuhalten. Wir stiegen aus. Sie setzte sich auf einen Stein und ich lief durch den Wald zur Quelle und den Wasserbecken. Es roch herrlich nach Nadelbaumwald. Ich fühlte mich vollkommen frei. Sidi sprang um mich herum und dann … Dann hatte ich auf einmal das Gefühl dass sich meine seit Tagen verkrampften Schulterblätter entspannen und … spürte/sah meine weißen großen Flügel …

Dabei erinnerte ich mich an ein Erlebnis mit meiner Tochter. Sie muss so um 8 oder 9 Jahre gewesen sein. Ich kam von der Arbeit nach Hause. War wohl nicht so ein guter Tag, denn sie schaute mich an und sagte: „Mama was ist los, deine Flügel sind ganz dunkel und hängen hinunter …“

Ob ich ein Engel bin?

Ich denke die Dualität ist Gut und Böse und so beherbergen wir Menschen als Teil des Ganzen auch beide Aspekte. Engel und Teufel. Licht und Schatten und all die Nuancierungen dazwischen …

Fortsetzung folgt …

So wie das Leben bis zum letzten Atemzug sich fortsetzt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code