HELFERSYNDROM

HELFERSYNDROM

Irgendetwas hat sich in meinem Leben sinifikant verändern, an was das auch immer liegen mag. So bin ich gestern zum Beispiel mit meiner inneren Co-Abhängigen und ewigen Helferinnen begegnet. Nicht, dass anderen Helfen etwas Schlechtes wäre, ganz im Gegenteil. Ich liebe es anderen Menschen die Hand zu reichen, ihnen beim Aufstehen zu helfen oder dabei unterstützend zu wirken, neue Wege zu gehen … In zwischenmenschlichen kriselnden Beziehungen bleibe ich eher einmal mehr stehen und schaue zig mal hin, ob es nicht doch einen gemeinsamen weiterführenden Weg gibt. Auf der einen Seite ein Segen und ja, ich fühle mich wohl mit dem wie ich bin, ich liebe meine Helferinnen in mir und ja, jede Medaille hat zwei Seiten … Unbewusstes und ungefragtes Helfen wollen zum Beipiel, ist die andere Seite …
 
 

ICH REICHE DIR DIE HAND

Vor einigen Tagen hatte ich den Impuls einem Menschen mit dem mich seit einiger Zeit eine „Krise“ verbindet, anzuschreiben und ein weiteres Mal um eine Begegnung und ein gemeinsames Anschauen, einzuladen … Ich bekam eine Absage und dabei fiel u.a. folgender Du-Satz: „… und die Menschen um dich herum so zu manipulieren, mag ich nicht.“

WAS DU SAGST, dass bist du selber

Gab es diesen Spruch in deiner Kindheit auch noch? 🙂 Ganz schön Weise der Spruch, mit dem wir Kits vor 388 Jahren 😉 um uns warfen, wenn das vom Du gesagte, einem verletzte. Denn, JA, was ein anderer Mensch über mich/dich mit DU-Sätzen sagt, hat mehr mit ihm als mit dir/mir zu tun. Ich bin somit Spiegel dessen was mein Gegenüber unbewusst noch verdrängt, also die Projektionfläche an der, wenn ich etwas bewusster bin, ich wachsen und alte Muster, Programme oder Anteile die mir an mir selbst nicht gefallen, sehen/erkennen und verändern.

 

TRIGGERALARM

„Du bist manipulierend …“, wow der Satz saß. Er war wie ein Dolchstoß in mein Herz. Die anderen Projektionen ließen mich kalt oder machten mich höchsten Neugierig wie mein Gegenüber auf eine solche Interpretation meines … Stopp, eigentlich seines SEINS, kommt und wusste, dass das Gesagte mehr mit ihm als mit mir zu tun hat. „Du bisst manipulierend …“, dass saß, dazu fand ich keine Distanz … folglich hat es auch etwas mit mir zu tun und ist nicht nur eine reine Projektion eines anderen Menschen.

 
Also brach ich auf in mein inneren Land und unternahm eine Expedition zum Schatz dieses Rufes. Nach etwa 6 Stunden bin ich, auch dank der Unterstützung meiner Mitbewohner*in, auf einen weiteren inneren Kindesanteil gestoßen. Auf meine Helferin (Co-Abhängigen). Nicht, dass mir das Thema Co-Abhängigkeit fremd wäre. Ich habe mich über Jahren mit dem zwei Seiten von Sucht/Co-Abhängigkeit auseinadergesetzt u.a. mit wöchentlichen Treffen in einer 12-Schritte-Gruppe für Co-Abhängige. Also „eigentlich“ ein Thema mit dem ich … zumindest dachte … seit Jahren durch zu sein … Tja … wohl doch nicht ganz … lach

SÜCHTIGER ELTERNTEIL

Ja, meine Mutter war süchtig und ich übernahm, als ich hier auf der Erde und in dieser „durchgeknallten“ Familie ankam, die Rolle „ich muss Mama retten.“ Sie vor dem Alkohol, vor ihrem Mann, meinem Vater retten.

 

ICH MUSS DICH RETTEN

Ja, im Aussteigen aus dem mich persönlich verletzt oder angegriffen zu fühlen begann ich ein inneres Geschehen zu fühlen, welches ich im JETZT nicht bewusst erzeuge sondern einfach durch äußere Begebenheiten gestartet wird. In mir ein Gefühl, ich MUSS dich doch retten und ja, es fühlt sich wie Liebe an … ist aber keine. Es ist eine erlernte Liebe die aus einem übernommen Verantwortungsgefühl des Kindes für die Eltern oder einen Elternteil, resultieret.

 
Und da machte es Klingelingeling und ich sah das ganze Bild. U.a. dass ungefragt glauben helfen zu müssen, übergriffig und überheblich ist. Da schwingen echt einige Energien mit, die einen Austausch auf Augenhöhe verunmöglichen. Ich sah das ganze Spiel welches wir aufgeführt hatten und in dem Moment ließ ich diesen Menschen, der darum gebeten hatte, ihn in Ruhe zu lassen, los. Vollständig.

Ich fühlte durch und durch, die unbewusste Anmaßung die dem Helfersyndrom inne wohnt. ich fühlte das kleine Mädchen welches mit allem was es zur Verfügung hatte, versuchte die Mutter vom Alkohol weg zu bringen, sie glücklich zu machen, ihr zeigen zu wollen, eh Mama, schau mal raus, die Welt, die Menschen, das Leben ist schön … lach doch mal, statt ständig zu weinen …

Ja, dieses Gegenüber hat ein Alkoholproblem und dies aktivierte mein inneres Kind, das alte Helfer-/Retter*in-Programm. Cool, somit habe ich mich wieder ein Stück besser kennen gelernt und kann in Begegnungen mit anderen Menschen noch feinfühliger Wahrnehmen was in mir geschieht, welche Anteile gerade mein Lebensschiff von der Erwachsenen nicht wahrnehmbar, steuert.

BEWUSSTSEIN

Ich erfahre seit Monaten für mich und vor allem die letzten drei Monate, nachdem ich mich nach 7 Jahren Pause auf einen wundervollen Mann einließ, dass viele alten Schatten und damit durchaus auch Lehrmeister*innen aus der Kindheit, sich nochmals in der Partnerschaft oder eben durch andere Menschen zeigen. Ich nochmals eine weitere Runde ständig auf mich selbst geworfen werde, was ich ja total cool finde. 🙂

 
DANKE, dass sich ein weiterer Gitterstab meines Gefängnisses aus erlernten und übernommen Muster und Programme im Feuer der Transformation, dahin geschmolzen ist.
 
DANKE an den Menschen, der dieses Heilgungs-/Transformationsproßess in Gang setzte ❤

DANKE, jetzt bin ich noch ein Stück FREIER, jetzt öffnen sich meine Flügel und mein Herz noch ein Stück weiter für jene Menschen, die um Unterstützung und Begleitung bitten.
 
Michèle, Heilbotschafterin zwischen den Welten, Priesterin der Liebe, Geschichtenerzählerin

Bildaquelle: Mir unbekannt

REICH DIR SELBST DIE HAND

Mir selbst die Hand zu reichen kann bedeuten, dass ich die Hand einer/eines Begleiter*in durch das Land der erlerten Programme, finde. Ich reiche dir die Hand, nehmen musst du sie selbst 🙂 Und ja, ich habe langjährige Erfahrung in der Unterstützung und Begleitung von Menschen und JA, ich werde darin immer klarer und besser, je Weiser ICH BIN … 🙂

 
Für ein unverbindliches Kennenlerngespräch schreibe mich, via E-Mail (cpellegrini@gmx) oder Whatsapp/Telegram und Messenger (+49 173 388 76 59), für deinen Termin an. ❤

Herzdank für deinen Wertschätzungsausgleich

Gefallen dir meine Geschichten? Kannst du für dich etwas daraus nehmen? Das freut mich von ganzen Herzen für dich – das ist was ich dir geben will und kann. Impulse für dein Leben.

Freue mich darüber, wenn du hier ein Feedback hinterlassen magst oder mich via Messenger an dem Teilhaben lässt, was du für dich aus den Geschichten raus ziehen kannst, wenn du magst 🙂

Und ja, ich freue mich auch über jeden Werschätzungsausgleich in Euro 🙂 DANKE DANKE DANKE

Für einen einmaligen, frei wählbaren Betrag für meine Geschichten wähle  »PayPal  oder die Überweisung für Deutschland an IBAN DE54 7002 0270 0036 8919 55 und für Spanien an IBAN ES75 3058 0990 2827 5972 6848 / BIC CCRIES2AXXX, C.M. Pellegrini 

Muchas gracias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code