Greta

Soll ich? Soll ich nicht? Soll ich? Soll ich nicht? … … …

Meine Wahrnehmung

Es herrscht Krieg. Ein subtiler Krieg der uns gegeneinander aufbringt – der uns vom Wesentlichen weg schauen lässt, damit wir uns nicht wirklich mit dem Auseinandersetzen müssen, was JETZT ist. Damit wir vielleicht damit auch unsere eigene Hilflosigkeit zum Schweigen bringen können und uns der Angst, der Antwortlosigkeit, dem nicht Wissen wie wir es ändern können, nicht zu stellen brauchen …

Dafür gibt es ja zum Glück für viele die Hinterfrauen – und Männer, die korrupten Politiker*innen, eine vermeintlich alkoholkranke Mutter, ein Vater der sein Kind ausbeutet um noch mehr Geld scheffeln zu können, der Umstand, dass Kinder in die Schule und nicht auf die Straße gehören, die Tatsache das eine 16jährige erst mal Lebenserfahrung sammeln soll, bevor sie den Mund aufmacht, und, und, und …

Ja, zum Glück gibt es das alles … dann braucht man sich wenigstens nicht mit dem Inhalt der Zerstörung unserer Lebensgrundlage (Erde) zu befassen … … … … …

Es lenkt so schön davon ab sich den fatalen Zustand der Erde bewusst zu machen und sich einzugestehen, dass „wir“, die Generationen vor diesen Kits, richtig großen, kaum wieder gut machenden Mist gebaut haben … Das wir die Lebensgrundlage von Mensch, Tier und Natur wie eine Zitrone ausgepresst und zerstört haben. Dass wir mit unserem so lange Wegschauen, den Planeten auf Kollapskurs gesteuert haben …

Ich war 20 Jahre jung und voller Hoffnung, dass sich etwas ändern läßt. Dass wir unsere Umwelt schützen können, dass wir Umdenken und von Ausbeutung, Unterdrückung, Verklappung der Abfälle in die Meere, Ausbeutung der dritten Welt, Verkauf unseres Abfalls in die dritte Welt, Gefahr der Atomkraftwerke, Waldsterben, Ausbeutung der Tiere für Fleisch, Pelze … und, und, und … erkennen und neue Wege für den Schutz von Mensch, Tier und Natur gehen …

„Ach diese jungen Menschen. Sie glauben wohl die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben … „, so war der Tenor schon vor über 30 Jahren. Die Bewegung wurde auf „Jesussandalen und handgestrickte Pullover“ reduziert, die man ja nicht ernst zu nehmen braucht …

Wie damals so wird auch heute noch von vielen einfach weggeschaut. Der Fokus ist auf die Kits gerichtet und es wird viel Aufwand betrieben um sie zu diskretisieren, um sich nicht mit der Botschaft beschäftigen zu müssen. Um den Schuss vor den Bug zu übertönen … denn es ist erträglicher auf einer 16jährigen herum zu trampeln, Angst vor Peanats zu schüren um die Angst vor der uns bevorstehenden Umweltkatastrophe nicht ins Auge schauen zu müssen …

Nein, ich habe auch keine Lösung. Stehe vor dieser Zerstörung dessen was mich überhaupt Leben lässt und weiß beim besten Willen nicht, wie das wieder gut zu machen ist …

Aber Krieg gegen eine 16jährige, dass ist zumindest mein Empfinden, ist sicherlich nicht die Lösung.

Gute Nacht Erde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code