Gestern, 58zigster …

Herzdank für die vielen, vielen, mich freuenden und berührenden Glückwünsche die mich gestern auf den verschiedenen Kanälen erreichten <3 Ja, ich hatte einen schönen, langen und abwechslungsreichen Tag … Um 4 Uhr begann der Tag mit einem Kaffee und anschließenden Fahrt zum Flughafen wo wir, meine Tochter und ich, ihren Freund hinbrachten … Auf der Rückfahrt erster Halt am Meer in Benajarafe … um 7 Uhr. Kühl und dunkel B-), also, weiterfahrt am Meer entlang nach Algarrobo und erneuter Spaziergang mit meiner geliebten Tochter und Sidi in den Sonnenaufgang hinein … Frühstück mit einer Bekannten in Torrox, weiterfahrt mit Zwischenstopp für den Einkauf von Mandarinen und Bananen, ein Glas Sekt in Hotel Venuela mit langem Spaziergang am Venuela Stausee entlang … Anruf von Wanderer, dass Pepino erneut auf den La Maroma mitgelaufen ist und gegen 18 Uhr in Alcaucin … schon wieder … abgeholt werden kann … Sonnenuntergang von Alcaucin aus hinter dem Venuela Stausee … Fahrt nach Hause, bekocht werden von meiner Tochter und als Geburtstagstorte, frische Orangen mit schwarzer Schokolade … und, eine wundervolle Lampe und einen glitzernden Herzstein aus Japan, die meine Tochter mir aus ihrer Reise mitbrachte … Danach Ausklang des Tages gemütlich mit einen Film mit Matthias Schweighöfer …

 

 

Uff … was für ein voller Tag. So voll,  wie mein Leben es bisher war. Voller Eindrücke, voller Erlebnisse, voll von Erfühltem, Wahrgenommen, Herzberührendem.

Rauhnächte, Jahreswechsel, Geburtstag – wie jedes Jahr, ein Ereignis nach dem Anderen und ja, es bleibt gerade um die Zeit meines Geburtstages nicht aus, dass es sich alte Filmsequenzen anschaut und jedes Jahr erneut staunt, was doch alles so auf dieser Reise geschieht, erlebt, gefühlt, gesehen, gekostet, erfahren, erzählt bekommt, wahrnimmt, sieht, erfasst … und so weiter.

Ein kleines Mädchen dessen bewusste Erinnerung mit zirka 3,5 Jahren beginnt als ihre Mutter sie in diese ihr fremde Familie brachte und aus ihrem Leben verschwand. Es kann vermutet werden, dass diese neue Familie, ihre biologischen Angehörigen sind … so zumindest steht es auf der Geburtsurkunde … B-)

 

 

Das Leben ein Bahnhof. Ein ständiges Kommen und Gehen. Kurze und lange, schöne und weniger schöne Reisen. Entgleisungen. Verspätungen. In den falschen Zug einsteigen. Umsteigen. Warten. Zum nächsten Zug rennen. Falsches Ticket oder keines … und … und … und …

Ich empfinde das (Er)LEBEN schon so lange ich mich zurück erinnern kann, als … Zuviel … zu viele Eindrücke, zu viel Gefühltes, zu viel Wahrgenommes … Mir kam es lange, sehr lange so vor, als würde ich beständig hinter der Fülle an Ereignissen her rennen … als wäre mein SEIN viel zu klein um all die Eindrücke, die Geschehnisse überhaupt aufnehmen, erfassen, verstehen, verarbeiten, zu können … Ein Hochgeschwindigkeitszug … meistens … durch das Leben rasend in der Hoffnung, an den Ort des Friedens und der Ruhe anzukommen …

 

 

Die schönste Reise in meinem Leben? Die Reise mit meiner Tochter. Die Reise als Mutter. Sie sticht aus dem Chaos an Erlebnissen als ruhender, tief liebenden, beständigen Pool, der im Juni schon 21 Jahre andauert, aus allem anderen heraus <3 DANKE, dass es dich gibt mein Engel. Danke, dass ich mit 35 Jahren doch noch Mutter werden durfte. <3

Ich kann mich in die Schublade der Hochsensiblen einordnen – fällt mir nicht leicht, dies zu sagen … Jedoch, ich habe lange, sehr sehr lange gebraucht, bis ich verstand, dass ich die Geschehnisse um mich herum anders, intensiver, umfassender und detaillierter wahrnehme als mein Umfeld. Dass mir eine Gabe in die Wiege gelegt wurde, die ich am ehesten als „Seherin“ bezeichnen kann … Dinge sehen, die den meisten Menschen verborgen bleiben … Ein Sehen hinter die Masken die viele Menschen unbewusst tragen … ein Sehen von differenzierten Zusammenhänge, die vielen „erspart“ bleiben … Ein intensiven Mitfühlen mit allem was mich umgibt …

 

 

Heute wundert es mich nicht mehr, dass ich mein SEIN, das Leben so viele Jahre als mich absolut überfordern empfand und es manchmal noch so empfinde … Ständige Bewegung. Ständige Veränderung. Alles ist ständig anders und wird so zum ersten Mal erlebt … Immer und immer wieder …

Spannend. Abwechslungsreich. Verrückt. Fülle. Staunen.

Das Leben ein Abenteuer von dem ich noch NIE wusste wohin der Zug fährt und es inzwischen noch viel weniger weiß, als ich einst immer mal wieder dachte, ich wüsste es so ungefähr …

Das Leben ein Bahnhof. Ein Abenteuer. Eine ungewisse Reise.

Der Mensch, eine Harfe – je nachdem wer oder was die Seiten zum klingen bringt, erklingt eine andere Melodie … mal schön, mal sanft, mal laut, mal harmonisch, mal schräg, mal schnell, langsam, disharmonisch, zauberhaft, entrückt, irdisch, sphärisch, teuflisch, lang, kurz, bunt, beschwingt, traurig, melancholisch, überdreht, witzig, angenehm, fließen, abgehackt, süß, piano, Stakkato, wirbelnd, fließend, abgehackt … Fülle. Fülle. Fülle.

So, soweit also meine Geburtstagsrückschau … kicher

Euch allen einen wunderschönen, leichten, intensiven, freudigen Tag und nochmals <3DANK für all eure guten Wünsche für meine Zugfahrt durch mein neues Lebensjahr …

One Comment

  1. Christina

    So schön geschrieben Michele 😘 nächster Halt??? Du wirst es sehen. Freue mich auf Dich und die Vierbeiner und den wunderschönen energievollen Ort im Sommer 2019. Ich drück Dich Ma Belle. Bussi Christina/ BB 🌸🌷

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code