Die Liebe ist ein seltsames Spiel …

… sie kommt und geht von Einem zum Anderen … oder endet in einem Alltag der für alle Beteiligten alles andere als freudvoll, nährend, erweitern und liebend ist … Gemeinsame Wege auf dem jegliche Bewunderung, Wertschätzung und Achtung gegenüber dem Anderen irgendwie verloren geht …

Verliebtheitsphase

Bisher dachte ich immer, dass die größte Herausforderung für uns Menschen ist, von der Verliebtheitsphase in die Liebe hinein zu wachsen. Durch die Auseinandersetzung mit der kabbalistischen Geburtsanalyse in der Einzel- aber auch in der Paarbegleitung ändert sich mein Bild etwas. Die größte Herausforderung ist es, den anderen dafür zu lieben, dass sie/er uns unsere Schatten, unsere Lernaufgaben mit denen wir hierher gekommen sind, zu lieben – uns dadurch selbst lieben zu lernen.

Was zeigt uns die Verliebheitsphase?

Unsere besten Talente/Anlagen/Gaben. Wir bewundern das Göttliche im Gegenüber. Unsere besten Anlagen/Talenten kommen zum Vorschein. Wir hören den anderen aufmerksam zu ohne sie/ihn zu unterbrechen, zu bewerten oder seine Sichtweise auf das Leben und sich selbst, zu kritisieren und in Frage zu stellen. Wir sind ganz in der Akzeptanz dessen was wir im Anderen sehen und realisieren oft gar nicht, dass all die schönen und guten Eigenschaften die wir im Du sehen, eine Spiegelung unserer Gabe, unserer Liebe ist. Wir verbringen intensive Stunden zusammen, teilen uns mit, reden und hören zu. Tauschen Selbstbilder aus und wollen unser Gegenüber kennenlernen und zwar so wie sie/er ist und nicht wie wir uns wünschen das sie/er sei … Ein harmonischer Tanz.

Was geschieht dann?

Das Beste was uns passieren kann. Das größte Geschenk welches uns nahe stehende Menschen machen können: Wir werden mit unseren Wunden, Glaubenssätze, also mit dem was in der kabbalistischen Geburtsanalyse und Lernaufgaben genannt wird, konfrontiert. Und da beginnt die Musik zwischen uns dann oft schräg und der gemeinsame Tanz verliert die Harmonie. Mein Gegenüber drückt meine „Knöpfe“ und schnell sind wir dabei, ihr/ihm die Schuld für unseren Schmerz, unser uns klein/falsch fühlen, unsere Unvollkommenheit, zu geben. Wir verlassen uns selbst und versuchen den anderen dazu zu bringen, uns weiterhin das Gefühl zu vermitteln, dass wir für sie/ihn die/der Größte und Beste sind … Waren wie NIE. Was wir in der Verliebtheitsphase sehen/erleben ist unser eigenes Seins doch glauben wir irrtümlich, dass dies die „Schuld“ des anderen ist, dass wir uns so gut, kraftvoll, ganz, erfüllt fühlen. Das wir uns selbst lieben, so wie wir sind – weil ein anderer Mensch uns liebt.

Die Falle in Beziehungen/Partnerschaften

Wenn durch einen anderen Menschen unserer beste Seite zum Vorschein kommt, dann lieben wir sie/ihn dafür. Wir geben ihr/ihm die „Schuld“ daran – wobei so würde dies niemand sagen/benennen. Warum also benennen wir es so, wenn sich unsere Schatten zeigen. Warum ist der andere Schuld daran, dass ich unglücklich mit ihr/ihm bin? Ist sie/er wirklich für mein Glück und Unglück verantwortlich?

Für mich beginnt die Falle da, wo ich glaube, dass ich mein Gegenüber verantwortlich ist, dass ich gerade so glücklich bin. Beginnt da, wo ich mit mir selbst unglücklich, unzufrieden oder mich mit mir allein unerfüllt, gelangweilt fühle. Da kommt sie/er dann auf dem Schimmel daher und rettet mich aus meiner kleiner dunklen Box der Unzufriedenheit und das soll gefälligst nun auch so bleiben … Wird und kann es so nicht, da wir nicht verstanden haben, dass all das was vermeintlich durch einen anderen Menschen an Schönem in mir ausgelöst wird, in mir geschieht. Ich bin. So lange wir einen anderen Menschen brauchen um uns gut zu fühlen, um uns selbst zu lieben – so lange sind unsere Lernaufgaben mit denen wir hierher auf die Erdenbühne gelandet sind, noch nicht erkannt und angeschaut.

Das Ding mit den Lernaufgaben

Unsere Mitmenschen und gerade die, die uns am nächsten stehen, am besten kennen, den wir am meisten Vertrauen sind nicht nur unsere Glücksengel oder auch unsere ungeliebten Arschengel, die ständig da hinein piksen wo es sich ungut anfühlt, wo es weh tut, wo wir mit uns selbst im Unreinen sind, wo wir uns selbst Verurteilen und Ablehnen.

Dein Glücks-Arschengel, dein größtes Geschenk

In Partnerschaften dienen wir uns gegenseitig als Glücks- und Arschengel. Sehen wir jedoch im Anderen irgendwann nur noch den Arschengel, verstehen wir nicht, dass die Themen die sich da bei mir zeigen, meine eigenen Themen sind (dies gilt für beide), dann arten unsere Beziehungen (Arbeitsbeziehungen, Freundschaften, Partnerschaften) in einem Kampf aus wo jeder danach strebt, sein Gegenüber verändern zu wollen. So zu verändern, dass sie/er meine Knöpfe nicht mehr drückt – den wer mag schon durch den Hades seiner Lernthemen, seiner Wunden (oft aus der Kindheit) gehen?

Glücklich sein

Alle Menschen streben danach, glücklich zu sein. Sehnen sich nach dem „Paradies“ und dieses, so glauben viele, wird dann erreicht, wenn das Außen sich so verhält, dass ich mich paradiesisch fühle. Das keine Knöpfe bei mir gedrückt werden. Doch die Lernaufgaben, die du dir für diese Inkarnation vorgenommen hast, sei dies offene, ehrliche Kommunikation, sich Minderwertig fühlen, kosmische statt komische Entscheidungen zu treffen, Vertrauen ins Leben und dadurch Kontrolle aufzulösen, Toleranz oder Vergebung, werden von Außen (nahe stehenden Menschen) so lange gedrückt, bis du dich deinen tiefsten Ängsten oder deinen tiefsten Selbstablehnungen zuwendest.

Deine Aufgabe

Deine erste und wichtigste Aufgabe ist es, dich selbst kennen zu lernen. Dir die Zeit zu schenken um dich dir selbst zuwenden zu können und deine Licht- (Talenten) und Schattenseiten (Lernaufgaben) gewahr zu werden. Im Eintauchen in dich selbst und das was auch immer in dir „berührt“ wird, in dir zu erkennen statt es auf die Menschen in deiner Nähe zu projezieren.

Die Projektion, Schuldzuweisung auf die/den Anderen, wird dir keine Heilung und keinen Frieden bringen. So lange du damit verstrickt bist, unbewusst deine Schattenseiten abzulehnen und sie im Du zu sehen, ist es unmöglich, wertschätzend und auflösend miteinander zu kommunizieren. Wo Du-Sätze wie Ping-Pong-Bälle hin und her fliegen, findest du nicht das Glück und die Liebe wonach du dich sehnst.

Gerne erstelle ich für dich deine Geburtsanalyse aus der du deine dir zur Verfügung stehenden Energien, deine Lernaufgaben und Talente ablesen kannst.

Für Paar erstelle ich eine Analyse des gemeinsamen Weges und filtere die wichtigsten Lernaufgaben/Herausforderungen heraus, die jeder in sich erkennen und in sich auflösen muss. Ihr seit Glücks- und Arschengel füreinander. Wenn ihr dies beide verstanden habt, dann erkennt jeder von euch, dass Geschenk was der Andere ist.

Wertschätzungsausgleich auf der Seite ganz unten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code