DER AKT DER TRENNUNG

DER AKT DER TRENNUNG

„Geimpfte Küssen besser …“, dieses Werbeplakat hat ein Tor zu einer Wunde geöffnet und ich ging zwei Tage durch eine tiefe Heilung und Neuöffnung für mein ureigenes Sein, als eine die sich oft fragt, warum sie hier auf Erden gelandet ist … B-)

Ich fühle mich schwindlig, mein Kreislauf sackt ständig zusammen, mir ist übel, der Kopf fühlt sich an als wäre er in einem Schraubstock. Ich bin außer mir ohne genau zu erkennen, was da in mir gerade ab geht. Herzmeditation mit meinem Liebsten. Er beginnt mich ultrasanft zu streicheln, wow was für eine tiefe Berührung.

„Ich hab keine Ahnung was ich da mache, wenn etwas unangenehm für dich ist, sag es bitte …“

Zulassen. Fühlen. Hingeben. Annehmen. Geschehen lassen.

Er holt meine Klangschalen, der Ton der in mein Körper fließt fühlt sich an, als würde er alte Krusten, Verklebungen auflöseen. Dann spüre ich um meinen Bauchnabel, wie er mit einem Finger die Blume des Lebens zeichnet. Sie wird von mir als immer größer werdend empfunden, bis sie so groß ist, dass ich weiß, sie ist unendlichlich. Sie ist der Energiefaden der ALLES miteinander verbindet. Was auch immer gerade geschieht, es ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen was seit unendlichen Zeiten, „materiallisiert“ wird …

Wow, das war pure Heilung über Stunden. DANKE. DANKE. DANKE.

Die Vision die ich vor einigen Wochen hatte, dass die heilige Geometrie mit ihren Körpern und der Blume des Lebens etwas ist, was heilend wirken kann, wird spürbar für mich. Wie es angewendet werden kann, welche Geheimnisses die heilige Geometrie in sich hat, dies erforscht Konrad Funk von Geistplan tiefer und weiter. Ich bin gespannt und neugierig, was ihm nach und nach über die heilige Geometrie offenbart wird …

Ein paar Worte zum Herzprojekt Geistplan (der Plan unseres Geistes) von Konrad Funk. Sich in ein Feld zu begeben welches kaum bekannt und dennoch so spannend und erfüllend, dass „man“ damit auch in schwierigen Momenten verbunden bleibt, ist ein großes Geschen. Doch fließt in solchen Aufgaben, für die wir her gekommen sind, meist kein Geld …

Daher, wenn du Lust hast, schaue dich auf seiner Seite um, unterstütze mit einer Spende das Projekt oder beschenke dich selbst mit einem Produkt aus seinem Shop, damit er weiter eintauchen und forschen kann, was uns die heilige Geometrie zu geben hat.

EINE NACHT DER HEILUNG

Am nächsten Morgen wache ich auf und habe einen ziehen heftigen Schmerz in meinem Bauchnabel der bis zu meiner Yoni hinunter zieht. Und ja, diesen Yonischmerz, diese Verkrampfung, ich erinnere mich daran, wie dies in jüngenren Jahren für mich an der Tagesordnung war, diese schmerzen zu haben … Und ich erinnere mich an meinen Missbrauch. Daran, dass ich als knapp 5 oder 6 jährige, mit der Stiel der Klobürste versucht habe, dass da unten kaputt zu machen … bis mir Blut die Schenkel runter lieg und ich in Ohnmacht fiel. Als ich wieder zu mir komme, räume und putze ich alles. Ich bin geschockt.

EINE ALTE WUNDE WIRD FÜHLBAR

Als ich dann mit 28 Jahren, nach meiner damaligen Hochzeit schwanger werden wollte, kam diese Erinnerung zurück und ich war überzeugt, dass es mir wohl damals gelungen etwas „kaputt“ zu machen und ich deswegen nicht schwanger werde … Und dies obwohl uns der Arzt versicherte, dass mit mir alles in Ordnung sei und es daran liege, dass sein Samen langsam sei und die meisten auf dem Weg zur Vereinigung mit der Eizelle, absterben. Ich hörte es aber ich glaubte es nicht und drang darauf, dass ich „besser“ Untersucht werde, was nur mit einer OP durch den Bauchnabel geschehen konnte um dort eine kleine Kamara einzuführen und nachzuschauen, ob alles in Ordnung ist … War es. Erst dann akzeptierte ich die Diagnose des Arztes und verabschiedete mich von meinem größten Wunsch, Mutter zu werden …

Der Schmerz hielt einen Tag lang an. Ich war echt in einem Tief und ja, auch in einer Angst, die ich aber erst Abends wahrnehmen konnte. Ich habe am rechten Eileiter ein Myom, seit vielen Jahren welches zirka 2cm groß ist und … ob es weiter wächst … keine Ahnung. Aber da war die Angst, dass es eben jetzt wieder, nach Jahren der Ruhe, wieder einen Wachstumschub macht.

„Ich muss meine Angst transformieren. Ich muss meinen inneren Stress besänftigen und aus mir raus bekommen.“, dass war mir klar.

UND DANN BEGINNT SICH DER SCHLEIER ZU LICHTEN

Gestern dann, war der Schmerz weg und ich konnte tiefer tauchen. Das Bild, Geimpfte küssen besser, hatte einen ganz tiefen Schmerz, den ich in meiner Kindheit oft hatte, aus seinem Verließ, dem Unterbewusstsein hoch geholt.

Ich begann zu realisieren, dass mich dieses Plakat zutiefst verletzt und ich fragte das unendliche Sein, mein Seelensein was da gerade los ist? Da kam dieses Gefühl, welches ich ebenfalls aus meiner Kindheit her kenne, hoch. Die umfassende Liebe und das kindliche Gefühl, mich in dieser Welt, in der Gewalt zwischen meinen Eltern und an uns, in der Gewalt der Worte, die ich auch von unseren Mitarbeiter*innen und Gästen mitbekam.

Was mich also an dem Bild schockte, war nicht das Bild, sondern das Liebe und Sexualität benutzt und missbraucht wird. Ja, das traf mich wieder einmal ganz persönlich und umfassend.

WARUM?

In mir trage ich ein Bild, ein Wissen um die heilige Liebe und heilige Sexualität. Heilig als HEILUNG zu verstehen. Woher und warum ich schon als Kind und Jugendliche „wusste“, dass Liebe und Sexualität etwas viel größeres ist, als das was ich sah und erlebte – keine Ahnung.

Und ja, als Botschafterin zwischen den Welten oder Priesterin der Liebe, hat mich dieses Bild an einen tiefen Schmerz in mich geführt, den ich schon so ewig lange in mir trug. Der Schmerz der sexuellen Ausbeutung der Menschen, weiblich wie männlich, für Werbezwecke. Der Schmerz, dass Liebe und Sexualität der heilenden Kraft, bewusst beraubt wird. Dass der für mich absolute höchste Ausdruck der Liebe zwischen zwei Menschen, der höchste Ausdruck dessen was wir dem geliebten Menschen schenken können, benutzt und für mich degradiert wird. Seiner Kraft beraubt wird indem man den Menschen durch Werbung, Pornos, etc. ein sich gegenseitig benutzen implementiert …

NACH DEM GANG DURCH DEN HADES

Als der Prozess, wie ein Elefant durch ein Nadelöhr gepresst, durch wahr, fühlte ich Erleichterung und mein Sein wurde durch Liebe erfüllt. Ein Lächeln formte meine Lippen und eine tiefe Dankbarkeit, Liebe und Sexualität, trotz Gewalt und Missbrauch in der Kindheit, als etwas erfahren zu dürfen, was für mich der höchste Ausdruck des „Göttlichen“ ist.

Ja, definitiv ist da eine Erinnerung bezüglich Liebe und Sexualität, bezüglich dem Miteinander von Wesen, eine ganz andere ist, als die, die ich hier auf Erden im Kollektiv wahrnehme. Hier auf Erden sind die Menschen von sich selbst und damit von ihrem Nächsten getrennt. Hier wird Trennung erschaffen und gerade der Maskenball und das Schlumpfzenario, zeigen jeder Seele die es sehen und fühlen will, wie sehr wir aus der Liebe zu uns selbst, zu anderen Menschen, gefallen sind. Hier auf Erden, so scheint mir, „brauchen“ wir um uns „gross“ zu fühlen, Randgruppen die man anfeinden, schuldig sprechen, als Ursache für alles mögliche und unmögliche, für die eigenen Unzufriedenheit, Angst, Orientierungslosigkeit, her nehmen …

Der Akt der Trennung von uns selbst.

Namaste, Michèle

Mehr zu mir und meinen Wirken als Heilbotschafterin und Priesterin der Liebe findest du auf,

in meiner Facebookgruppe

oder auch neu in der Telegram-Gruppe

… und schon bald auch Videos und Interview zum Thema, auf meinem zur Zeit entstehenden neuen Youtube-Kanal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code