Den Moment genießen

Ja, ich erlaube mir, wo immer möglich, mein Gesicht zu zeigen. Ich sehe keine Notwendigkeit und keinen Sinn darin unter dem freien Himmel mich selbst zu kastein – dazu ist meine masochistische Veranlagung nicht ausgeprägt genug …

Bild: Hauptplatz in Torrox Pueblo, da durfte ich heute hin um meine „Tarjeta de Salud“ zu beantragen – hatte aber leider nicht alle Unterlagen die dafür eingesehen werden müssen dabei … Also mañana auf ein Neues.

Abgesehen von der Erledigung meines administrativen Krams der Abmeldung in Deutschland und Anmeldung in Andalusien, fühle ich mich etwas wie in einer Warteposition ohne genau zu wissen, auf was ich warte …

Zur Zeit verbringe ich die klaren Sommernachtsabende mit Jennifer Bussetta auf meiner kleinen Terrasse mit Blick runter auf das nächtlich erleuchtete Torrox Costa und das Meer und fühle vor allem dabei eines: Tiefe Dankbarkeit, da nicht mitten drin zu sein. Dankbarkeit dafür, dass das Leben mich auf das Geschehen „hinunter“ schauen lässt – was mir bereits genug eiskalte Schauer durch meine Eingeweide jagt.

Ich fühle mich „alt“. Zumindest zu „alt“ um diesen Wahnsinn mitzumachen. Ich habe ein abenteuerliches Achterbahnleben durchrasen dürfen 🙂 Jetzt ist genug, mir reicht´s, habe genügend Extremabenteuer heil überstanden. In die Gondel dieser Fahrt des C-Wahnsinns steige ich nur soweit unbedingt erforderlich ein. Sie darf weitestgehend ohne meine körperliche Anwesenheit ihre notwendigen Runden die den Wandel bewirken, drehen.

Doch HERZ, SEELE und VERSTAND sind bei euch die an der „Front“ stehen. Ich verbinde mich mit tiefer Dankbarkeit mit jenen Menschen die jetzt aufsteht und u.a. für mich aber auch für dich auf die Straße gehen, ihre Zeit damit verbringen dieses Szenario auseinander zu nehmen, zu hinterfragen und die fragwürdigen Szenarien und Absichten dahinter, minuziös aufzudecken – auch wenn sie teilweise damit vor schier undurchdringliche Wände prallen. Sie machen weiter, sie recherschieren und schließen sich zusammen.

DANKE an jeden einzelnen Menschen der auch für mich aufsteht

Doch genau so wichtig ist es aus meiner Sicht, für jeden einzelnen Menschen auch bei sich selbst zu sein. Das Agieren und Aufklären im Außen ist ein Teil der Veränderung. Der andere Teil, aus meiner Sicht genau so wichtige Anteil ist die Frage wo gerade jede/r aufgerufen ist, für sich selbst die Antwort im Herzens zu finden:

Was will ich?
In was für einer Welt will ich leben?

Erzähle mir deine Vision

Was ist deine Vision für dein Leben?
Und was ist deine Vision der „neuen Welt“?

Wenn du magst, dann schicke mir deine Visionen via E-Mail (cpellegrini@gmx.de). Ich werde diese in meinem Blog einarbeiten und in FB veröffentlichen.

Absicht dahinter

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir unsere Realität mit unseren Gedanken erschaffen. Deswegen habe ich das Gefühl, dass es total wichtig ist, positive persönliche und globale Visionen in Worte zu fassen, damit sich diese kraftvoll in das Enegiegewebe einweben und das kreieren was wir persönlich und global wollen.

Ich freue mich auf deine Vision. Danke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code