Bauchgefühl

1.8.2020 – Was für ein Tag. Ich wachte auf und sofort fiel mir ein, dass heute die Versammlung in Berlin ist.
„Hoffentlich, bleibt es friedlich …“, das bewegte mich schon die ganzen letzten Tagen.
„Hoffentlich ist niemand dabei, der glaubt randalieren zu müssen. Hoffentlich sind keine Menschen dort, die nur dort sind, um Unruhe zu stiften.“
„Bleib im Vertrauen. Bleib im Vertrauen.“, flüsterte es in mir immer wieder.

Für meinen Bauch war es klar, dass jene die nach Berlin gehen, dahin gehen weil sie einfach sehen/spüren, dass da was gehörig nicht stimmt und, dass sie friedlich bleiben werden.

Ich bin überglücklich, dass mein Bauchgefühl einmal mehr recht behielt.

DANKE. Danke an jeden einzelnen Menschen der in Berlin stand um ein Zeichen zu setzen gegen Politwillkür, Drosten Schwuschrubel, Gates Wahn und andere, die sich aus meiner ganz persönlichen Sicht, nun den, eh je kaum verhandenen Rest an „Volksnähe“, vollends mit Füßen tretten.

Mir ist bewusst, dass viele Menschen an die Pandamie durch Corona glauben. Man glaubt es oder eben nicht. Ich habe es vom ersten Moment an, noch bevor irgend ein anderer Mensch begann dies öffentlich zu hinterfragen, nicht daran geglaubt. Man kann es natürlich jetzt als möglicher Akt der Verdrängung einer „großen, tötlichen“ Gefahr interpretieren oder einfach auf mein Bauchgefühl / Instinkt zurückführen. Jeder wie sie/er will und mag.

Alles was mir „komisch“ vorkam, ploppte nach und nach an die Oberfläche und es wird noch mehr „Vetternwirtschaftsschlacke“ nach oben gespült werden …

Doch auch das werden wir, egal wie sehr man uns zu provozieren versucht, beschimpft, mit Kosenamen wie Covioden (danke Frau Saskia Esken / SPD), belegt, wir weiter friedlich aufzeigen und informieren.

Ich dachte immer, dass die SPD oder in der Schweiz die SP, die Partei des Volkes sei. Tja, so verändert sich alles. So wie auch die Grünen, die damals vor knapp 40 Jahren gegründet wurde, zumindest in der Schweiz, und ich mich als „Listenfüllerin“ zur Verfügung stellte, damit sie einen Sitz im Bundeshaus bekommen, vollkommen verändert haben … Damals waren es „unsere“ Leute, die Grünen, die mit den Jesussandalen die sich für den Umweltschutz engagieren und vom Leben keine Ahnung haben, die Angstmacher, die Extremen, die ewig nörgelnden, usw. … Man hatte damals noch nicht so coole Synonyme wie sie jetzt kreiert werden. Die Maße nahm uns einfach nicht ernst. Für die Umwelt setzen sich ja eh nur die Faulen, Arbeitsscheuen, ein …

Maskenball

Ja, die Masken werden fallen. Die Masken der Politiker und der Elite, die sich die Welt, Mensch, Tier und Natur untertan machte, die u.a. auch vor Neugeborenen und unendlichen vielen Kindern nicht halt machen, um ihre entarte Dekadenz auszuleben.

Noch reiben sich Licht und Schatten.

Noch sind unsere Sklaventreiber an der Macht und NOCH werden sie von vielen unterstützt die Angst vor einer tötlichen Krankheit haben. Von Menschen, aus meiner Sicht, die nicht in den Abrund, hinter den Schleier zu sehen vermögen oder nicht hinsehen wollen.

Schutz und Sicherheit

Ja, ich kann dein Bedürfniss nach Schutz und Sicherheit wahrnehmen. Es ist das gleiche Bedürfniss welches auch ich habe. Schutz und Sicherheit als Frau aus dem Volk. Schutz und Sicherheit vor Willkür, vor Zwangsimpfungen, davor, dass Eltern ihre Kinder weggenommen werden können, wenn sie den Verordnungen nicht genügen, dass Menschen grundlos von der Polizei niedergeknüppelt oder abgeführt werden. Schutz und Sicherheit vor einem Punkte-Überwachungssystem wie es in China bereits eingeführt ist …

Ich spüre dein natürliches Bedürfnisse danach, dass du und deine Liebsten vor Krankheit und Tod geschützt und sicher sind. Ich kann dich verstehen, fühle dich und dein Bedürfniss.

… nur habe ich keine Lösung, wie sich dein und mein Bedürfniss unter einen Hut bringen lassen.

In einer gesunden Beziehung zwischen Menschen, ist jeder Mensch selbst dafür verantwortlich so für sich zu sorgen, dass sie/er seine Bedürfnisse nicht durch andere abgedeckt haben muss. Das funktioniert nämlich nicht, was die vielen unglüchlichen und sich trennenden, streitenden, einstiegen sich Liebenden, deutlich aufzeigt.

Eine Brücke bauen

Wie wäre es, wenn wir, statt dass wir aufeinander los gehen, uns konstruktive und weiterführende Gedanken darüber machen, wie wir eine Brücke bauen um unsere scheinbaren verschiedenen Bedürfnisse, nach Schutz und Sicherheit, unter einen Hut bringen?

Auch wenn ich nicht an ein tötliches Virus glaube, sehe und anerkenne ich deine Sichtweise und deine daraus resultierenden Bedürfnisse.

Ich verlange von dir nicht, dass du die Maske ablegen sollst. Ich verlangen von dir auch nicht, dass du aus Solidarität mit mir, die Impfung verweigern sollst. Ich verlange von dir nicht, dass du aufstehst und für unsere Selbstbestimmung eintrittst. Ich verlange von dir nicht, dass du siehst was ich sehe.

Wir haben als Mensch ALLE die gleichen Rechte, für unsere Meinung einzustehen, sie kund zu tun, uns zu äußern …

Covioten

Recherschiere, bevor du den nächsten Lockdown ungefilterter „uns“ in die Schuhe schiebst, seit wann bereits von einem 2. Lockdown in der Politik und von Drosten die Rede ist? Der erste Lockdown hatte kaum begonnen, hieß es schon, dass es im Herbst eine 2. Welle gegen könne … und nach und nach, sicher geben wird … LANGE bevor die Menschen nach Berlin zogen – auch wenn dies nun ein gefundenes Fressen für diese Haie ist, Covidioten die Schuld zuzuschieben und oben Ohne auf „uns“ zu hetzen.

Verstehst du was hier abgeht?

Ein Volk welches fähig ist eine Brücke zueinander zu bauen, ist nicht mehr zu manipulieren. Also ist es doch geradezu ein Geschenk, dass Siaska Esten nun die Covidioten kreiert hat, die Schuld an einer rasant sich ausbreitenden Neuinfektion sein werden … Komisch nur, dass die Demonstration gegen Rassismus (6.6.20) auch OHNE Masken und OHNE Abstand keine Infizierte/Kranke/Sterbe-Welle auslöste … Na ja, wurde ja auch von Soros finanziert …

Trage deine Maske wenn sie dir Schutz und Sicherheit gibt. Zieh auch deinen Kindern eine Maske an, lehre sie die Abstandsregeln, lehre sie die Angst vor den Mitmenschen, lehre sie, dass sie in Todesgefahr sind, dass ihre Großeltern in Todesgefahr sind, wenn sie sie umarmen … Doch überlege dir heute schon, was du in 10, 15 Jahren antworten willst, wenn sie dich danach Fragen, warum du sie vor dieser Selbstentfremdung nicht geschützt hast.

Ja, ich verstehe dein Bedürfniss nach Schutz und Sicherheit und hoffe du schenkst das was du möchtest, deinen Kindern und den Menschen die du liebst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code