Aus der Angst ins Herz

Heute bei meinem Morgenspaziergang mit meinen beiden hündischen Begleiter*innen beobachtet ich einen Transformationsprozeß in mir: Von der Angst ins Herz, in die Liebe, den Frieden, das Einssein …

Da wo ich langlaufen wollte war ein Pferd, respektive ein Muli und ehrlich, diese RIESENtiere flößen mir einfach Angst ein … Wer weiß, vielleicht bin, respektive war ich bis eben, mit einem Feld, von „schmerzlichen“ Erfahrungen zwischen Mensch und Pferd/Muli verbunden … Ich wollte schon umdrehen … Etwas schubste mich weiter … flüsterte, komm geh da durch … Sidi knurrte neben mir, was es nicht einfacher machte … Pepino war in Angriffs-/Verteidigungshaltung, was sich für mich „gefährlich“ anfühlte für beide, Hund und Muli …

Da „passierte“ es in mir, der Schalter kippte von Rot auf Grün und da war es, das Wissen, dass Liebe verbindet … Also lief ich übers Feld des Mulis, er kam auf mich zu … Ja, etwas bange war mir schon … wieder der Zwitsch, von der Angst in die Liebe … Ich schaute ihm in die Augen … ließ ihn auf mich zukommen und da floß sie, die Liebe aus meiner Stimme, aus meiner Haltung und wir hatten eine wunderschöne 3er Begegnung …

Sidi stand entspannt und neugierig neben mir. Pepino und der Muli beschnupperten sich freundlich, ich streichelten ihn …

Leider bin ich mal wieder ohne Fotoapparat los gezogen, so kann ich euch dieses freundliche Tier, dass unser DASEIN und unsere Begrüßung sehr genoß, nicht zeigen …

Daher hier, ein Bild von zwei Wesen, von denen gesagt wird, dass sie Feinde sind und die über diese Idee hinausgewachsen und im Herz, in der Liebe verankert sind …

Michèle, intuitive Begleiterin, Mittlerin zwischen den Welten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code