Altern – der dritte und letzte Lebenskreis in der Dualität

Durch meine Zahnentzündung und im Raum kurz stehende Möglichkeit, zwei Zähne zu verabschieden, wurde ich wieder einmal mit meiner Vergänglichkeit konfrontiert … Meinem letzten Weg hin zur Regenbogenbrücke und ich begann nachdenklich zu werden …

Fragen wie: Was bedeutet es Alt zu sein? Wer sind wir, wir Alten? Was ist nun unsere Aufgabe? Sind wir noch die alten Weisen, die einst am Lagerfeuer den Nachkommen ihr Wissen, ihre Erfahrung weiter geben? Dürfen wir noch Alt sein in diesem Jugendwahn? …

Vor ein paar Tagen war ich mit Lara Pulsar, meiner süßen Nachbarin und wundervollen Seelenphotographin (https://larapulsar.wixsite.com/pulsargraphy), zusammen und wir tauschten uns über dieses Thema aus. Lara ist im zweiten Kreis, im Kreis der Mütterlichkeit, des Versorgens – was auch auf andere Weise auf Männer zutrifft. Und, Lara ist „fasziniert“ von „alten Menschen“ und ihrer Landkarten des gelebten Lebens auf unseren Gesichtern und unserem Körper … die Schönheit, unsere Altersschönheit macht Lara auf wundervolle, respektvolle Weise dies mit ihrer Kamera sichtbar …

Vielleicht entsteht aus diesem Austausch ein Fotoprojekt – wofür wir noch die Frau des erstens Kreises, der jungen Frau um die 20 Jahre und der Mütterlichen, gebärenden, nährenden, versorgenden um die 35-40 Jahren bräuchten. Wer hier in der Axarquia Interesse hat an diesem Projekt teil zu nehmen, schreibe Lara oder mich an.

Zurück zu meinen Fragen, die nach dem ersten Zahnarztbesuch aufploppten und heute Morgen bei Matthias ElSharon Süßmann eine mich zutiefst berührende Antwort von „Unbekannt“ bekam.

Ich bin ganz erfüllt von diesen so achtsamen, liebenden und erweiternden Zeilen.

DANKE fürs Teilen Matthias

 

 

 
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die sitzen, Text und im Freien

 

Die Mitte deines Lebens ist nicht das Ende deiner Jugend, auch nicht das Ende deiner Entwicklung… wenn du es zulässt, dann bricht eine neue Ära an… alle Erfahrungen, die du bis dahin gesammelt hast, wollen erkannt und gelebt werden…

Der Wechsel vom Sommer in den Herbst ist doch die schönste Zeit des Jahres… wenn die große Hitze sich in angenehme Wärme wandelt… sich ein gewisser Grad an Zufriedenheit einstellt…
Du als Frau und Mutter endlich für die Dinge Zeit hast, die du schon immer machen wolltest… du als Mann dich nicht mehr als Krieger beweisen musst…

Du hast gelernt deine Worte mit bedacht zu wählen und auch auszusprechen, niemanden willst du verletzen… deine Toleranz ist so groß wie nie zuvor… du erteilst keine guten Ratschläge, aber jeden der deine Hilfe sucht, lässt du herein… du umgibst dich mit denen, die dir gut tun, und hältst dich von jenen fern, die deine Art nicht zu schätzen wissen…

Das Kind darf Kind sein… du hast Respekt vor dem Alter… überlässt dem Mann seinen Weg, ohne mit ihm im Wettstreit zu liegen… du weisst um die Rolle des Mannes als Beschützer und Verteidiger…

Du gehst deine Pfade und bewahrst das Weibliche und Weiche tief in dir… setzt deine eigenen Zeichen in diese Welt…
Du hast dich selbst geheilt und öffnest für einige Auserwählte deine Seele… du erntest, was du gesät hast 💖

~ Autor unbekannt ~

 

 

Bildquelle: https://www.christopher-friedmann.de/gedichte/altes-gesicht/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code